Rainbow-House Heusenstamm, Umverteilung der „Jugendlichen“

Die Paritätische Projekte GmbH und die Behörden versuchen nun, so schnell es geht, die „minderjährigen“ Flüchtlinge aus dem Rainbow-House Heusenstamm kleinteilig im Landkreis an unbekannte Stellen zu verteilen. Und das obwohl ein Drittel oder mehr abgelehnte Asylbewerber sind.

Bis Ende des Monats März, soll das für 10 Jahre vom Kreis zur Unterbringung minderjähriger Flüchtlinge angemietete Ex-Hotel komplett geräumt sein.

Man glaubt wohl, die Probleme durch „Verdünnung“ bzw. Umverteilung in den Griff zu bekommen. Und Probleme gibt es durchaus welche:

Probleme mit „Unbegleiteteten minderjährigen Flüchtlingen“ im Rainbow-House Heusenstamm

Diesen Ansatz der Umverteilung und Verdünnung konnte man jüngst auch in Mannheim bewundern, wo die Stadt „kriminelle Flüchtlinge“ auf das ganze Bundesgebiet umverteilen wollte bzw. es wohl auch schon getan hat.
https://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel/mannheim-junge-kriminelle-fluechtlinge-sollen-auf-das-bundesgebiet-verteilt-werden/

Für den Investor natürlich optimal, denn die Mieten fließen auch bei Leerstand auf Kosten des Steuerzahles weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.