8 Gedanken zu „Kandidatencheck zur Landtagswahl in Hessen: Carsten Härle im Videointerview“

  1. Lieber Mitbürgerinnen, Liebe Mitbürger,

    Betroffen, erschüttert und fassungslos bin ich, dass die Inhalte dieser Website für „Bürger“ unseres Heusenstamms stehen sollen.
    Rückwärtsgewandtes und Polemik, zu nichts anderem gedacht, als die Urängste zu schüren!

    Mit großem Erstaunen habe ich heute hier lesen dürfen, dass ich, nur begleitet von meinem 5 kg schweren Kampfhund, die vergangenen 2 Jahre morgens und abends durch die Vorhölle von Heusenstamm per Pedes meine Arbeitsstätte !!lebend!! erreicht habe.
    Nach der Lektüre scheint mir, die Bronx der 70er war nichts dagegen, den schmalen Pfad vorbei am „Rainbow Hotel“ zum Seligenstädter Grund zu „überwinden“ – sozusagen „survival of the fittest“.
    „Fittest“ ist nicht die Kategorie, in der meine Freunde und meine Familie mich einordnen würden – dies kann ich versichern!

    Dass diese Seite für Heusenstamm stehen soll, davon distanziere ich mich als Heustenstammer Bürger(in) mit aller Deutlichkeit und Heftigkeit!

    Politik für Heusenstamm muss mehr anbieten können als ein mittlerweile geräumtes Hotel für minderjährige, ohne “ … „, Flüchtlinge als Problem erster Güte hochzuschreiben – und dies noch dazu auf ungeklärter Faktenlage, dafür mit viel Stammtischniveau garniert!

    Liebe Mitbürgerinnen, Liebe Mitbürger,
    uns allen in Heusenstamm wünsche ich von Herzen, dass diese Seite nicht „unsere Stadt“ präsentiert!!!

    Mit immer noch erschrockenen, erschütterten, fassungslosen Grüßen, Karen Brembs

    1. Sehr geehrte Frau Brembs,

      wenn Sie schon anderen Polemik vorwerfen, dann sollten Sie es vielleicht nicht selbst auch tun, denn das wirkt nun etwas inkonsequent. Ihre Ausführungen zu Kampfhunden, mit denen Sie sich angeblich nur noch Heusenstamm bewegen können, ignoriere ich daher einmal.

      Es wäre allerdings sinnvoll mal darüber nachzudenken, warum die Polizei 450.000 rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber und untergetauchte Migranten sucht, die Deutschland eigentlich verlassen müssten ( siehe https://www.buerger-fuer-heusenstamm.de/2018/10/09/polizei-fahndet-nach-450-000-untergetauchten-auslaendern-bundesregierung-bestaetigt-afd-anfrage/ ).

      Desweiteren, wie das eigentlich weitergehen soll, wenn die EU plant, weitere 70 Millionen Einwanderer in den nächsten Jahren in die EU zu holen. Diese Personen sind weder Fachkräfte noch Flüchtlinge, werden aber zum größten Teil aus Sozialleistungen finanziert, während für Renten, Bildung und Familienpolitik ständig kein Geld da sein soll. ( https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-kommissar-brauchen-ueber-70-mio-migranten-in-20-jahren-1917877 ).

      Das auch diese Jahr jeden Monat 15.000 Migranten, ohne oder mit gefälschten Papieren über die Grenzen illegal einwandern und zur Belohnung auch noch mit 30.000€ (netto) pro Person versorgt werden, ist Ihnen wohl entgangen, da es nicht in dem Medien kommt.

      Ende des Jahres wird mit dem UN-Migrationspakt die nächste Schleuse geöffnet, wo sich praktisch jeder Migrant auf der Welt das Sozialsystem aussuchen darf, in dem er gerne leben will. Da diese Personen aber schon in der Vergangenheit keine Fachkräfte waren, und wir bereits Millionen Arbeitslose in Deutschland und der EU haben, wird unweigerlich zum Zusammenbruch der Sozialsysteme führen.

      Im Übrigen hat die AfD nicht nur das Einwanderungsthema, sondern auch wichtige Themen wie Bildung, die hier sträflich vernachlässigt wird, sowie den Kampf gegen diese unsägliche und verlogene Dieseldebatte, die die Bürger ohne sachlichen Grund mit Fahrverboten praktisch enteignet. Viele weitere Themen können Sie in unserem Wahlprogramm lesen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Carsten Härle

  2. Sehr geehrte Herr Härle,

    im Fokus meines Kommentars steht das Entsetzen, dass sich eine Person, Organisation, Partei(?) anmaßt, für eine gesamte Stadt aufzutreten!
    Dies steht keiner Person oder Organisation und erst Recht keiner Partei zu!

    Zu meinem „Kampfhund“: hier habe ich das Stilmittel „Ironie“ eingesetzt, zugegebenermaßen mit einer Tendenz in Richtung „Sarkasmus“.

    Als politisch aufgeklärter Bürger denke ich sehr wohl über die Ausrichtung unseres Landes und unsere Zukunft nach. Anderenfalls wäre ich auch nicht auf diese Website gestoßen.

    In der gesamten Migrations-/ Asyldebatte ist es der Mehrheit der Bevölkerung, sofern man differenzierte Gespräche führt, sehr wohl bewußt, dass Deutschland ein Einwanderungsgesetz benötigt, um unsere Zukunft zu steuern und damit zu regieren statt zu reagieren.

    Leider sieht das die AfD anders:
    https://www.youtube.com/watch?v=wGis2Vv4r6k

    Inhaltlicher Auszug:
    …. ein Einwanderungsgesetz hat keine Priorität….

    Im obigen Interview wird übrigens auch sehr differenziert (Stilmittel: Ironie) auf die „verlogene Dieseldebatte“ eingegangen – die im Interview gegebenen Antworten als politische Lösung oder differenzierte Auseinandersetzung ansehen kann kein Bürger, der die Ebene der Polemik verlässt und an wirklichen Lösungen interessiert ist.

    In der Hoffnung, dass viele Heusenstammer Bürger es als sinnvoll ansehen, darüber nachzudenken, wie unser Land in Zukunft geführt werden muss – und sich dabei nicht von geschürten Emotionen, sondern von Fakten treiben lassen, verbleibe ich
    mit freundlichen Grüßen, Karen Brembs

    1. Ihr „Entsetzen“ erscheint etwas künstlich, denn wir vertreten, wie alle anderen Parteien eine spezifischen Meinung umd zwar bügerlich-konservative, und maßen uns nirgendwo an, für die gesamte Stadt aufzutreten, wie Sie hier unterstellen. Es ist allerdings so, dass die aktuelle laufende Politik nicht nur massiven Bürgerrechteabbau sondern auch eine volkswirtschaftlich extrem schädliche Politik zu Lasten aller Bürger und zugunsten von Banken, Großonzernen und internationallen Interesengruppen betreibt.

      Unter dem Deckmantel eines nicht existierenden Fachkräftemangels und angeblicher Flucht und wird eine aggressive Einwanderungspolitik zum Schaden aller Bürger betrieben, die diesen Wahnsinn auch mit hunderten von Milliarden finanzieren müssen, während für die eigenen Schulen, Kinder, Familien und Rentner kein Geld vorhanden ist. Es ist einfach obszön, für über eine Million angebliche „Flüchtlinge“ pro Jahr je 30.000€ auszugeben, und für Rentner nur gerade einmal 10.000€ pro Jahr übrig zu haben.

      Angesichts von 3-5 Millionen Arbeitslosen in Deutschland und 20-30 Millionen in der EU, braucht Deutschland und Europa überhaupt keine zusätzliche Einanderung, von außerhalb Europas. Zunächst einmal sind die eigenen Millionen in Arbeit zu bringen, bevor zusätzlich Personen in die EU geholt werden. Darüber hinaus, sind die hier hergeholten Migrantne auch zu über 90% keine Fachkräfte sondern langfristig nicht in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/11/nahles-nicht-einmal-jeder-zehnte-fluechtling-fuer-arbeit-oder-ausbildung-qualifiziert/

      Die AfD hat schon seit 2016 die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz im Programm und zwar nach kanadischem Muster, ganz im Gegensatz zu den anderen Parteien, die das nicht haben oder erst langsam auf diesen Zug aufspringen, oder Einwanderungsgesetze vertreten, die eine schranklose Einwanderung auch in die Sozialsysteme vorsehen. Diese Politik der Altparteien wird die Sozialsysteme langfristig zum Schaden aller, die auf sie angewiesen sind, zerstören. Priorität hat dieses Einwanderungsgesetz allerdings nicht, da wir zunächst einmal ein Problem haben, Millionen illegaler Nicht-Flüchtlinge und Nicht-Fachkräfte wieder zur Rückreise zu bewegen. Wie katastrophal die Missachtung des Rechtsstaats auch durch die eigene Regierung ist, sieht man unter anderem daran, dass die Polizei aktuell 450.000 Ausländer sucht, die Deutschland eigentlich verlassen müssten, da sie amtlich als Nicht-Flüchtlinge erkannt wurden, aber lieber untergetaucht sind. http://www.pi-news.net/2018/09/totales-asylchaos-polizei-fahndet-nach-450-000-auslaendern/

      Ergänzend verweise ich auch auf meine Antworten zur Einwanderung bei Abgeordnetenwatch, wo Sie gerne auch konkrete Fragen stellen können ( https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/carsten-haerle/question/2018-10-10/305154 ). Weiterhin sollten Sie mal fragen, wem es eigentlich nützt, wenn die EU mit ihrem „Austauschmigrationsprogramm“ plant, in den nächsten Jahren weitere 70 Milllionen Migranten in die EU einzuschleusen ( https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-kommissar-brauchen-ueber-70-mio-migranten-in-20-jahren-1917877 ), die auch wieder weitgehend in die Sozialsysteme gehen wird. Der Ende des Jahres in Kraft tretende „UN-Migrationspakt“ setzt hier noch einen drauf ( https://www.afd.de/migrationspakt-stoppen/ ), und fordert die schrankenlose Einwanderung.

      In der Hoffnung, dass auch Sie in Zukunft mal darüber nachdenken, welche Folgen die aktuelle Politik auch für Sie haben wird, und wie unsachlich die Hetze der Altparteien für schrankenlose Migration und gegen die AfD ist, verbleibe ich

      mit freundlichen Grüßen
      Carsten Härle

  3. Sehr geehrter Herr Härle,
    da die „unsägliche und verlogene Dieseldebatte“ nach der „informativen und differenzierten“ Pressekonferenzaussagen von Frau von Storch jetzt keine Rolle mehr zu spielen scheint, zurück zur Migration…

    Ihr Auszug: „Zunächst einmal sind die eigenen Millionen in Arbeit zu bringen, bevor zusätzlich Personen in die EU geholt werden.“

    Auszug vom 20. Juni 2018
    „In Deutschland, das jahrelang die Spitzenstellung innehatte, ging die Zahl um 73 Prozent zurück.
    Die innereuropäische Migration etwa aus Rumänien, Polen oder Bulgarien macht in Deutschland laut OECD einen größeren Anteil aus als die Zuwanderung durch Flüchtlinge.“
    Quelle:
    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-06/migration-oecd-arbeitslosigkeit-anstieg-fluechtlinge-deutschland

    Ja, wir müssen Lösungen finden, aber generell ist unsere Welt deutlich komplexer als isoliert „das Flüchtlingsproblem“.

    Zum Einwanderungsgesetz und die Position der AfD dazu:
    „Sinn ergibt ein Einwanderungsgesetz in jedem Fall erst, wenn zugleich konkurrierende Migrationstatbestände und insbesondere die unkontrollierte Massenmigration per Asylmissbrauch abgestellt werden. Solange der Bundesregierung der Wille fehlt, dieses ungleich drängendere Problem anzupacken, ist die Gespensterdebatte um ein Einwanderungsgesetz ein billiges Ablenkungsmanöver vom eigenen migrationspolitischen Versagen.“

    https://www.afd.de/alice-weidel-gespensterdebatte-um-ein-einwanderungsgesetz-ist-ablenkungsmanoever-vom-migrationspolitischen-versagen-der-bundesregierung/

    Das Punktesystem ist sinnvoll und wird von der AfD „gefordert“, ist aber laut Aussagen sowohl von Frau Weidel als auch von Frau von Storch „eine Gespensterdebatte“ bzw. „ohne Priorität“ – was ist es dann, Bestandteil des Wahlprogramms?

    Ihr Auszug: „Unter dem Deckmantel eines nicht existierenden Fachkräftemangels…“

    Auszug vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
    „Zwar gibt es in Deutschland derzeit keinen flächendeckenden Fachkräftemangel, allerdings können schon heute in bestimmten Regionen und Branchen offene Stellen nicht mit geeigneten Fachkräften besetzt werden. Dies betrifft vor allem den MINT- und Gesundheitsbereich. Besonders in Süddeutschland und den neuen Bundesländern spitzt sich die Lage zu. Viele Unternehmen sind bereits akut von dem Mangel an Fachkräften betroffen: Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen darin eine Gefahr für ihre Geschäftsentwicklung.“
    Quelle: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/fachkraeftesicherung.html

    Ihr Auszug: „angeblicher Flucht “
    Das in Syrien seit Jahren ein Bürgerkrieg tobt, ist ein Faktum. Das Menschen versuchen, sich vor Krieg im eigenen Land in Sicherheit zu bringen, ebenso… wie wir aus unserer eigenen Geschichte wissen!
    Das Wort „angeblich“ undifferenziert und global einzubringen, unterstreicht die Tendenz, die dieser Website zugrundeliegt.

    Dazu habe ich noch Folgendes gefunden:
    https://www.huffingtonpost.de/2017/11/09/afd-politiker-hessen-beleidigt-schuelerin-dresden_n_18510956.html

    https://www.op-online.de/region/heusenstamm/vorsitzender-heusenstamm-carsten-haerle-habe-nichts-reichsbuergern-tun-6917307.html

    Jetzt habe ich verstanden, welches Geistes Kind hier verbreitet wird…

    Mit freundlichen Grüßen, Karen Brembs

    1. Sehr geehrte Frau Brembs,

      1) Auch die Migration aus Osteuropa stellt auf mehrere Arten ein Problem dar:

      a) Einige Leute von dort sind in der Vergangenheit nicht gerade durch besonders hohe Integrationsbereitschaft aufgefallen. Ich fahre z.B. viel Zug und es gibt fast jede Woche zentrale Durchsagen an den Hauptbahnhöfen, die von „osteuropäischen Bettelbanden“ und Taschendieben warnen. Und wenn der BKA-Chef warnt, dass „osteuropäische Mafiabanden Deutschland unterwandern“ ( https://www.focus.de/politik/deutschland/organisiertes-verbrechen-bka-chef-warnt-osteuropaeische-mafia-banden-unterwandern-deutschland_id_5714506.html ), dann ist das eine sehr negative Entwicklung.

      b) Es gibt einen nicht unerheblichen Sozialrourismus, wie man u.a. an den 340 Millionen Euro Kindergeld sieht, die ins Ausland für Kinder gezahlt werden, die gar nicht in Deutschland wohnen. Siehe hier https://www.tagesschau.de/inland/kindergeld-rekord-101.html oder hier http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/weitere-klatsche-fuer-arbeitskraefte-aus-osteuropa-14090704.html

      c) Die Abwwanderung von Fachkräften aus den Herkunftsländern nach Deutschland führt zur einer erheblichen Schwächung der Herkunftsländer, was im europäischen Maßstab nur weitere Probleme wie steigende Arbeitslosigkeit und fehlende Wettbewerbsfähigkeit in den Herkunftsländern erzeugt. Damit steigt die Armut dort viel stärker an, als sie durch die Migration einzelner hierher abgemildert wird. Diese Art der Migration ist also per Saldo auch für die Herkunfsländer sehr nachteilig.

      d) Die Migration führt hier immer häufiger zu Dumpinglöhnen. Für die Migranten aus Osteuropa, bei denen der Rest der Familie im billigeren Ausland lebt, ist das oft noch ein funktionierendes Geschäftsmodell, wobei dabei natürlich auch Familien auseinandergerissen werden. Deutsche Arbeitnehmer und Familien können bei den Kosten in Deutschland von diesen Löhnen immer häufiger nicht mehr leben.

      2) Sie sprechen es zum Teil richtig an, denn bei den MINT-Fächern gibt es einen gewissen Mangel, aber hier kommen eben gerade nur sehr wenige Migranten nach Deutschland. Wer sich schon aufmacht, geht lieber in Länder, wo deutlich mehr als in Deutschland gezahlt wird, und das betrifft auch schon viele Deutsche, die lieber zu besserer Bezahlung im Ausland arbeiten. Der Fachkräftemangel bei den MINT-Fächern ist also gerade in Deutschland auch ein Problem der Bezahlung. Es gibt also gar keinen Mangel an Fachkräften, sondern nur einen Mangel an Billiglöhnern. Das betrifft auch andere Branchen.

      3) In Syrien war noch nie ein flächendeckender Bürgerkrieg. Große Teile von Syrien waren immer sicheres Gebiet und nicht vom IS bedroht, der heute praktisch vollständig zerschlagen ist. Der Krieg, sofern man ihn dort überhaupt als solchen bezeichnen kann, denn er hat ja immer nur kleine Teile von Syrien betroffen, ist jedenfalls aktuell beendet. Damit könnten auch alle Flüchtlinge zurück, die damals von dort geflohen sind.

      Ganz abgesehen davon, ist es schon ziemlich absurd, wenn zu 80% junge, kampffähige Männer zwischen 20 und 30 Jahren aus Syrien „fliehen“, während ihre Frauen und Kinnder dort angeblich jahrelang im Kriegszustand aushalten können. Bei einer normalen Flucht wäre es genau umgekeht: Die Männer und Soldaten würde Fauen und Kinder in Sicherheit bringen, ihr Land vom Terrorismus befreien und dann wieder zurückholen. Stattdessen fliehen die jungen Männer, lassen die Frauen und Kinder zurück und wir lassen unsere jungen Männer aus Deutschland in Syrien kämpfen. Das alles hat mit „Flucht“ praktisch nichts zu tun.

      4) Dass die Mainstreampresse alles diffamiert, was nicht in die Ideologie ihres radikalen und bürgerfeindlichen Globalkapitalismus und Migrationsnismus passt, sollte auch Ihnen inzwischen aufgefallen sein. Die Reallöhne sinken hier seit Jahrzehnten und Deutschland ist im Medianvermögen in der EU auf dem letzten bzw. vorletzten Platz angelangt. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/ezb-umfrage-deutsche-sind-die-aermsten-im-euroraum-12142944.html

      Wenn Sie genau lesen würden, würden Sie sehen, dass ich erstens entgegen der Aussage der Huffingtonpost nicht das Mädchen, sondern die Preisverleiher kritisiert habe, die das Mädchen für ihre ZWecke missbraucht haben. Mein Kommentar lautete: „Preise für Denunziantentum sind untereste Kategorie des sittlichen Verfalls.“. Ich finde es schon eine extrem negative Entwicklung, wenn sich 15-jährige Klassenkameraden gegenseitig bei der Polizei wegen „Volksverhetzung“ anzeigen, statt sich an die Lehrer, Schulleitung oder Eltern zu wenden, und dann dafür öffentlichkeitswirksam einen Preis von 2000€ bekommen. Immerhin war die Staatsanwaltschaft so weise und hat das Verfahren eingestellt, und sich nicht für diese Zwecke missbrauchen lassen wollte.

      Bezeichnend ist übrigens, dass es sich vermutlich auch bei diesem Angezeigten nicht um einen Bio-Deutschen sondern einen Migrationshintergründler aus dem islamischen Kulturraum handelt, wie auch schon in vielen anderen Fällen von Antisemitismus. Dazu hat der deutsch-isrealische Historiker Prof. Wolfsohn neulich festgestellt „Gewalt gegen Juden geht ausschließlich von Muslimen aus“ https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/gewalt-gegen-juden-geht-ausschliesslich-von-muslimen-aus/

      5) Wie Sie der Offenbach-Post entnehmen konnten, habe ich mich gegen diese völlig aus der Luft gegriffenen Reichsbürgerverleumdungen gewehrt und der Staatsschutz ermittelte gegen den SPD-Vorstand Gerd Kaiser, der diese Verleumdungen in die Welt setzte. Eine strafbewehrte Unterlassungserklärung musste er ebenfalls unterschreiben. https://www.buerger-fuer-heusenstamm.de/2017/05/09/reichsbuergerverleumdung-gegen-afd-poltiker-staatsschutz-ermittelt-gegen-spd-vorstand-in-heusenstamm-strafbewehrte-unterlassungserklaerung/

      Ich hoffe Sie haben jetzt verstanden, wie unsere Politik an freiheitlichen und sozialen Werten, Bürgerrechten und dem Wohl aller Bürger orientiert ist und verbleibe

      Mit freundlichen Grüßen
      Carsten Härle

      1. Sehr geehrter Herr Härle,

        zunächst einmal finde ich es erstaunlich, dass Sie in Ihrem vorherigen Kommentar noch die 20-30 Millionen (Arbeitslose) in der EU in Arbeit bringen wollten, verwendet als Argument gegen außereuropäische Migration, um jetzt die Migration innerhalb Europas in den Vordergrund zu stellen.

        Um es klar zu formulieren: sowohl für die inner- als auch die außereuropäische Migration müssen Lösungen gefunden werden – diese aber finde ich weder in Ihrer aktuellen Kommentierungen noch auf dieser Website noch auf den auf dieser Website weiter verlinkten Websites!

        Meine Frage, ob ein Einwanderungsgesetz nun zum Programm gehört oder nicht, blieb leider unbeantwortet!
        Die Dieseldebatte ist kein Diskussionsgegenstand mehr – zur Erinnerung an den ersten Kommentar: „sowie den Kampf gegen diese unsägliche und verlogene Dieseldebatte“

        Wählbare Politik muss Lösungen anbieten, nicht Ängste schüren! Hier findet sich keine differenzierte Auseinandersetzung, sondern eine ziemlich unstrukturierte Aneinanderreihung von „Untergangsmeldungen“!

        Auf die Kommentierung zum Bürgerkrieg in Syrien gehe ich nicht weiter ein, es gibt Niveaustufen, auf denen eine vernunftgeführte Diskussion nicht weiter möglich ist!
        Nur eine Rückfrage erlaube ich mir: Gab es Ihrer Meinung nach den Holocaust?

        Zu unserem Fachkräftemangel:
        Neben MINT würde ich gerne auf den Pflegebereich und auf das Handwerk verweisen!

        Zu uns „armen“ Deutschen:
        Den Aufgeklärteren unter uns ein Artikel aus der „Welt“, nicht gerade verschrien als linkspopulistisch ausgerichtete Presse:
        https://www.welt.de/wirtschaft/article115314100/Wie-die-EZB-die-Deutschen-arm-gerechnet-hat.html

        Ein kurzer Auszug zur Einordnung:
        „Die Studie der EZB krankt daran, dass sie nicht ordentlich zwischen In- und Ausländern trennt. Deshalb stehen Luxemburg und Zypern mit ihren kleinen Bevölkerungszahlen, dafür aber überdimensionierten Finanzplätzen ganz oben, und große Länder wie Frankreich und Deutschland finden sich unten.“

        Am Schluss noch ein Schwenk zur „Denunziation“:
        Bitte definieren Sie doch, sehr geehrter Herr Härle, den Begriff „Bio-Deutscher“?
        Gerade mit MINT Hintergrund wissen Sie ja, wie wichtig in der Kommunikation klare Begriffsdefinitionen sind!
        Ich persönlich kann diesen Begriff nicht interpretieren, Bio-Produkte kaufe ich im Laden oder auf dem Markt – aber Personen werden nach meinem Menschenverständnis weder „gezüchtet“ noch „gelabelt“!

        Laut Ihrem Kommentar wurde von Ihnen „… nicht das Mödchen, sondern die Preisverleiher kritisiert ….“ – schon im nächsten Satz folgt „Mein Kommentar lautete: „Preise für Denunziantentum sind untereste Kategorie des sittlichen Verfalls.“.

        Nach meinen Deutschkenntnissen bezieht sich das Wort „Denunziantentum“ auf die Aktion des Mädchens – aber keine Kritik?

        Zum Thema „Denunziantentum“ weiterführend:
        https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2018-10/afd-lehrerpranger-url-afd-lehrerpranger-online-denunziation-eltern-schueler
        Ein Auszug:
        „Jetzt hat sich die AfD gleich einen ganzen Berufsstand vorgenommen: die Lehrer. Zu Beginn des neuen Schuljahres hat die AfD-Fraktion in Hamburg ein Onlineportal freigeschaltet und Schülerinnen sowie Eltern aufgerufen, dort AfD-feindliche Äußerungen oder Aktionen von Lehrern anzuzeigen. “

        Aber das ist natürlich kein Denunziantentum, sondern die Verteidigung demokratischer Grundwerte! (#Ironie – nur zur Sicherheit….)

        Zum Thema „Reichsbürger“ – ich bin lediglich verwundert über die in meinen Augen respektlose Kommentierung dieses Vorfalls – das Original hierzu findet sich im weiter oben geposteten Link – ob die Art und Weise der Kommentierung, es geht um den Tod eines Polizisten im Einsatz, angemessen ist oder nicht, mag jeder Leser selbst entscheiden!

        Mit freundlichen Grüßen, Karen Brembs

        1. Sehr geehrte Frau Brembs,

          Sie haben wahrlich eine Menge von Fragen aufgeworfen, auf die ich aber gerne eingehe:

          1) Migration
          Sowohl die forcierte Immigration von außerhalb Europas als auch die forcierte Migration innerhalb Europas ist per Saldo für alle Bürger negativ. Von außen, da hier Europas Kultur durch eine nicht-europäische Kultur ersetzt wird, innereuropäisch weil hier Menschen entwurzelt und bei einem immer schärfer werdende Lohnwettbewerbs nach unten supranationalen Konzernen ausgeliefert werden.

          Da die Migration von außerhalb Europas auch keinen Nutzen, sondern erhebliche Kosten, kulturellen und religiösen Konfliktstoff, wie Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit importiert, ist diese unkontrollierte Einwanderung grundsätzlich abzulehnen und zurückzudrehen.
          Neue Lösungen müssen hier zunächst überhaupt nicht gefunden werden, da es bereits eine klare Rechtslage gibt, die einfach nur einzuhalten ist.
          Ein Einwanderungsgesetz hat daher keine Priorität solange noch nicht einmal die bestehenden Gesetze eingehalten werden, denn wenn das nicht passiert, wie sollte man auf die Einhaltung eines zusätzlichen Gesetz hoffen?

          2) Diesel
          Diesel ist sehr wohl ein sehr aktuelles Thema, da es bereits in wenigen Monaten in vielen deutschen Großstädten zu Fahrverboten kommen wird, was einer kalten Enteignung der Bürger gleichkommt. Zum einen ist hier fraglich, warum die Dieselautos, die jetzt massenhaft ins Ausland verkauft werden, dort keinen Schaden anrichten sollen, zum anderen ist inzwischen ausreichend geklärt, dass der Feinstaub zum größten Teil eben nicht durch Dieselabgase von Autos, sondern durch eine Vielzahl anderer Faktoren erzeugt wird.

          Die ganze Fahrverbotsdebatte ist daher verlogen, bürgerfeindlich und wirtschaftsschädlich und auch für den Umweltschutz nicht nützlich.

          3) Angebliche Untergangsmeldungen / Sicherheit
          Von welchen Untergangsmeldungen Sie sprechen weiß ich nicht, jedenfalls hat sich die Sicherheitslage in Deutschland und Europa in den letzten drei Jahren, speziell für Frauen, erheblich verschlechtert, denn die deutlich gestiegenen Vergewaltigungsraten, Messerstechereien, Anzünden und Ermorden von jungen Mädchen (wie in Kandel oder jetzt Köln (https://www.welt.de/vermischtes/video182118630/Geiselnahme-in-Koeln-Ein-Maedchen-soll-im-Schnellrestaurant-angezuendet-worden-sein.html )) , Ehrenmorde, usw. zeugen von Zuständen, die wir vor kurzen weder hatten noch in Zukunft haben wollen.

          Daher müssen die Ursachen, und die sind klar durch die illegale Massenimmigration bedingt, wieder beseitigt werden, und das heißt Rückmigration.

          4 ) Syrien
          Auch wenn es Ihnen noch nicht bekannt sein sollte, sind große Teile von Syrien inzwischen sicher. Siehe z.B. „Eine Million syrische Flüchtlinge zurückgekehrt. In vielen Landesteilen gibt es keine Kämpfe mehr.“ ( https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-10/syrien-buergerkrieg-fluechtlinge-rueckkehr-sicherheit ).

          Selbst wenn es in Teilen Syrien noch Kämpfe geben sollte, ist dies kein Grund, das ganze Land zu verlassen, sondern höchstens sich in nicht-umkämpfte Landesteile zu begeben.
          Abgesehen davon, ist die gesamte Berichterstattung zu Syrien eine verlogene US-Kriegspropaganda, wie wir sie schon im Irak mit den erfundenen Massenvernichtungswaffen oder in Kuweit mit der „Brutkastenlüge“ hatten. Zu den angeblich Giftgasangriffen auf die eigenen Bevölkerung schreibt der berühmte Purlitzerpreisträger Seymour Hersh „Es gab keine Giftgasangriffe Assads.“ https://www.nachdenkseiten.de/?p=38923 oder hier https://de.sott.net/article/29033-Erstunken-und-erlogen-5-Grunde-warum-Assad-nichts-mit-den-Giftgas-Angriffen-zu-tun-hat.

          Wenn Sie also immer noch der US-Kriegspropaganda verfallen sind, sollten Sie sich langsam mal mit den Fakten zu den NATO-Kriegen beschäftigen, die viel Leid über die Menschheit bringen.
          Ein guter Einstieg ist dazu der Friedenforscher Dr. Daniele Ganser https://www.heise.de/tp/features/Die-NATO-ist-ein-Angriffsbuendnis-3457523.html
          sowie hier: Illegale Natokriege, Aufwachen in 14 Minuten: https://www.youtube.com/watch?v=kpuemTD-XI4

          5) Kritik an EZB-Studie
          Der zitierte Artikel versucht zwar auf vielfache Weise, die Statistik schönzureden, aber Sie werden schnell feststellen, wie es um das Einkommen und Vermögen um Deutschland steht, wenn Sie mal in die Schweiz, nach Luxemburg, Frankreich oder Italien fahren. Während letztere Länder zu DM-Zeiten eher günstig waren, liegt das Preisniveau dort inzwischen oft über dem von Deutschland. Bei den ersten beiden Ländern, gerät ein einfacher Restaurantbesuch, inzwischen zum Luxusausflug.

          6) Definition „denunzieren“
          Laut Duden bedeutet denunzieren „anzeigen“, mit einer in Klammern gesetzten, also nicht zwingenden, negativen Konnotation. Als Beispiel wird explizit die Wendung „bei der Polizei denunzieren“ angegeben. Siehe hier: https://www.duden.de/rechtschreibung/denunzieren

          Es sollte nun unzweifelhaft sein, dass dieses Mädchen einen Mitschüler „bei der Polizei denunziert hat“. Meine Hauptkritik aber war an den „Preisen für Denunziantentum“, denn es gilt seit jeher als schlechter Stil, Kinder zum „petzen“ oder „denunzieren“ zu erziehen, was man mit so einer Preisvergabe tut, speziell da es andere und bessere Möglichkeiten gibt, solche Vorfälle zu regeln (also Lehrer, Schulleiter oder Eltern).

          7) Definition „biodeutsch“
          Auch hier verweise auch auf den Duden, der für „biodeutsch“ die Bedeutung „deutscher Abstammung und in Deutschland lebend“ angibt ( https://www.duden.de/rechtschreibung/biodeutsch ).
          Allgemein gilt: Wenn Ihnen Begriffe unserer geliebten Muttersprache Deutsch nicht geläufig sind, empfehle ich einen Blick in das diesbezügliche Standardwerk: den Duden.

          8) Lehrermeldeportale
          Eltern geben ihre Kinder in die Obhut von Lehrern, daher sind, wie übrigens allgemein im Betreuungsbereich, besonders hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit, Rechtstreue und Neutralität der Betreuungspersonen zu stellen. Dies sieht man nicht zuletzt an den verschärften Strafvorschriften im Bereich „Missbrauch von Schutzbefohlener“.

          Die Erziehung der Kinder ist nach Artikel 6 Grundgesetz Recht und Pflicht der Eltern, nicht der Lehrer. Daher gilt in Deutschland aus gutem Grund für Beamte und Lehrer ein Neutralitätsgebot, und wenn die Schulen es nicht schaffen, diesen Rechtsgrundsatz durchzusetzen, müssen die Bürger hier halt selbst Hilfestellung leisten.

          Die Mehrheit der Lehrer ist links eingestellt, wie schon diverse Umfragen und Studien ergeben haben ( z.B. DIE WELT: „Unsere linken Lehrer“ https://www.welt.de/wams_print/article3835659/Unsere-linken-Lehrer.html ). Das bleibt ihnen in einer Demokratie unbenommen, aber es ist nicht die Aufgabe der Lehrer, ihre persönliche politische Meinung in die Fachunterrichte einzubringen und manipulierend auf Kinder einzuwirken. Es ist sogar ein eklatanter Verstoß gegen das Neutralitätsgebot.

          Es ist also zu hoffen, dass die pure Existenz dieser Portale die Lehrer wieder an ihre Rechtstreue und ihre Pflichten, insbesondere Neutralität bzgl. politischer Anschauungen, erinnert. Sollte das im Einzelfall nicht der Fall sein, kann mit Hilfe dieser Portale die Dokumentation und damit der offizielle Dienstweg einer Aufsichtsbeschwerde helfen, dem Recht wieder seine Geltung zu verschaffen.

          9) Holocaust
          Ich weiß nicht, was Sie mit dieser Frage bezwecken wollen, denn es sollte Ihnen bekannt sein, dass in es in Deutschland auf diese Frage nur eine gesetzlich vorgeschriebene Antwort gibt. Wollen Sie also damit selbst Zweifel am Holocaust anmelden? Sollte das der Fall sein, empfehle ich Ihnen, das nicht öffentlich zu tun, da hier drakonische Strafen drohen.

          Inwiefern das mit einer freiheitlichen Demokratie kompatibel ist, darüber hat sich schon der Ex-Innenminister Otto Schily Gedanken gemacht, als er die Abschaffung von StGB 130 ins Spiel brachte (https://www.n-tv.de/politik/Straftatbestand-sollte-man-u-berdenken-article14774221.html ) oder auch die UN in ihrer Menschenrechtsresolution 2011, die eigentlich für Deutschland verbindlich ist: https://demokratieundgrundrechte.wordpress.com/2013/09/28/un-menschenrechtsausschus-rugt-brd-%c2%a7130-stgb-ist-volkerrechtswidrig/ .

          Solange dieses Gesetz hier aber in Deutschland gilt, würde ich Ihnen in Ihrem eigenen Interesse empfehlen, von diesbezüglichen Fragen oder öffentlichen Zweifeln abzusehen.

          10) Kommentierung Polizeieinsatz
          Wir als AfD setzen uns besonders für die Stärkung der Polizei ein, und bedauern daher besonders, wenn Polizisten, die jeden Tag ihre Gesundheit zum Schutze anderer auf‘ Spiel setzen, zu Schaden kommen. Dies wird zwar in der Regel durch Kriminellen Gewalttäter passieren, aber auch Einsatzleitungen sind gehalten, die Sicherheit ihrer Untergebenen an höchste Stelle zu setzen.
          Wenn also ein SEK bei einem Legalwaffenbesitzer, dessen Waffen alle offiziell registriert sind, morgens um 6:00 ohne zu klingeln die Tür aufbricht, ein Vorgang – bei dem jeder Ahnungslose zunächst einmal von einem Einbruch durch Diebe ausgeht – statt zunächst deeskalierend zu wirken, dann muss man sich fragen, ob die Einsatzleitung hier wirklich alles getan hat, um die Gesundheit der Beamten zu schützen.

          Der bessere Weg wäre hier möglicherweise gewesen, zunächst einmal mündlich die Herausgabe der Waffen zu fordern. Ein weiterer, einfacher Weg wäre gewesen, die Zielperson auf dem Weg zu Arbeit, zu der sie sicherlich nicht vollbewaffnet geht, gefahrlos festzunehmen.
          Wenn stattdessen eine Vorgehensweise gewählt wird, bei der das Risiko von Verletzungen geradezu heraufbeschworen wird, dann stellt sich auch die Frage, ob hier wirklich einwandfrei gearbeitet wurde und ob nicht durch eine reißerische Berichterstattung von möglichen eigenen Verfehlungen abgelenkt wurde. Immerhin ist hier ein Mensch zu Tode gekommen, und da ist eine lückenlose Aufklärung im Interesse der Hinterbliebenen und aller Bürger.

          Mit freundlichen Grüßen

          Carsten Härle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.