Zum Tode Elie Wiesels : Wir sind genug über Friedhöfe gegangen

Der berühmteste Holocaust-Überlebende ist tot.

Eine schillernde Persönlichkeit, Friedensnobelpreisträger, Holocaust-Überlebender, Menschenrechtsaktivist, Buchautor und Präsidentenberater. Er prägte das Wort „Holocaust“ wie kein anderer.

Wer berühmt ist, hat auch Neider. Er wurde beschuldigt, dass er sein berühmtestes Buch „Nacht“ ein Plagiat sei und manche verglichen seine Schriften gar mit der zunächst preisgekrönten, aber 1998 als Fiktion entlarvten Holocaust-Autobiografie Binjamin Wilkomirskis.

Dies störte ihn nicht, und er setzte seinen Weg für Verständigung und Frieden unbeirrt fort. 1986 bekam er für seine Friedensbemühungen den Nobelpreis. Sein Blick richtete sich in den letzten Jahren auf Aussöhnung und in die Zukunft:

„Die Kinder der Mörder sind keine Mörder, sondern Kinder.“

sagte er und forderte 2009 in Buchenwald, die Menschheit müsse sich endlich ändern und Frieden schaffen mit den Worten:

„Wir sind genug über Friedhöfe gegangen.“

Nehmen wir seine Worte zum Anlass, unsere Geschichte nicht mehr auf nur 12 Jahre begrenzen zu lassen, sondern unsere ganze lange Geschichte zu betrachten, in der es viele herausragende Begebenheiten gibt, auf die wir stolz sein können.

Wir können daraus Kraft zu schöpfen, um eine Zukunft in unserem Interesse als deutsches Volk im Europa der Vaterländer für unsere Kinder in Freiheit aktiv zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.