Eurovision Song Contest: Politischer Gesang

Der Eurovisionswettbewerb hat sich von einem Chanson-Wettbewerb von sieben westeuropäischen Ländern, in dem ausschließlich in der jeweiligen Landessprache gesungen werden durfte, in eine EU-Propagandaschau verwandelt, in der es gerade noch Frankreich geschafft hat, wenige Brocken seiner Landessprache im Text unterzubringen.

Der musikalische Inhalt ist inzwischen zweitrangig. Wichtig ist die politische Aussage. Nachdem Conchita Wurst zur Bewerbung des Gender-Irrsinns 2014 gewinnen durfte, gab es auch diesmal wieder viele politische Platzierungen. Daher machen wir zunächst einmal aus rein politischen Gründen eine Rangliste der Länder:

Erster Platz: Ganz klar die Ukraine

Irgendwie muss man den Ukraine-Russland-Konflikt ja wieder anheizen, der in letzter Zeit leider etwas eingeschlafen war. Ukraine ist dazu schon mal das richtige Thema. Dann heißt das Lied „1944“, womit wir schon mal beim Thema „Krieg“ sind. Weiterhin handelt es von Krimtataren-Vorfahren der Sängerin und wir haben das wichtige Streitthema „Krim“.

Die aus 60% aus Russen bestehende Bevölkerung der Krim hatte 2014 „völlig überraschend“ mehrheitlich (zu 95%) für einen Anschluss an Russlandund damit gegen die „Werte“ der „demokratischen“ EU gestimmt. Überraschenderweise stimmten auch die Krimtataren und Ukrainer gegen die EU.

Aber die Hoffnung ist nicht verloren, denn vielleicht schafft es die NATO bis 2017 ja noch, die Menschen dort mit militärischen Argumenten von den Vorzügen der westlichen Demokratie und EU-Werten zu überzeugen, so dass der nächste Wettbewerb 2017 wieder auf der „ukrainischen Krim“ stattfinden kann, wie es schon ein ukrainischer Beamter angekündigt haben soll (siehe Wütende Zuschauer-Proteste gegen Politisierung des ESC).

Zu den Plätzen aus politischer Sicht:

Letzter Platz: Klar Deutschland

Zum einen hassen viele Europäer die Politik von Frau Merkel, die ja schon 2011 Ihren persönlichen Masseneinwanderungspreis gewonnen hat, und übertragen ihre Abneigung auf alle Deutschen und damit auch auf musikalische Interpreten. Zum anderen ist es auch von großen Vorteil, mit „den Deutschen“ wieder einmal einen Sündenbock zu haben, der für neuerliche Zerstörung Europas verantwortlich gemacht werden kann, wenn die Migrationswaffe sich entlädt.

Gut, der Plan hätte auch schieflaufen können, da doch ursprünglich Xavier Naidoo zum Contest fahren sollte, und der hätte es trotz des politischen Gegenwinds nicht geschafft, den letzten Platz zu machen. Aber dies konnte man glücklicherweise per Notbremse durch Ausladung vom Wettbewerb noch stoppen.

Was mochte der Grund sein? Evtl. weil er Menschen aufrief, sich Gedanken darüber zu darüber zu machen, ob die NSA evtl. ganz legal in Deutschland spionieren könne, weil Deutschland gar kein souveränes Land sei?

Außerdem war es ihm als Deutschem mit Migrationshintergrund und dunkler Hautfarbe ein großes Anliegen sein Lied in Deutsch vorzutragen und für sein Land schwärmen, sowie alles zu geben, um den Preis heimzuholen, wie er in einem Interview dem ZDF Ende letztes Jahres mitteilte.  Aber klingt wohl zu patriotisch, für eine Kanzlerin, die die deutsche Fahne auch gerne mal angewidert wegwirft.

Vielleicht wollte die Politik den Zuschauern auch keine weiteren kritischen Meinungen zumuten wie „Wenn wir unserer Betriebe in Deutschland so führen würden, wie der deutsche Staat geführt wird – Gott – dann wäre ja keiner in der Lage sein, irgendwelche Steuern abzuführen, weil wir nur murksen würden.

Aber was hat das mit seinen Gesangskünsten zu tun? Oder war das mit der Meinungsfreiheit doch nicht so gemeint?

Weitere Platzierungen aus politischer Sicht:

Russland: Auf keinen Fall unter den ersten beiden Plätzen, trotz eines sehr guten Songs. Zu weit hinten wäre aber lächerlich gewesen. Ganz zufrieden sind die Russen aber doch nicht und wittern eine Verschwörung.

Australien: Durch die Tektonik wandert Australien in Richtung Norden und nähert sich der EU wohl nicht nur geografisch an: Die EU ist schon frühzeitig aufgesprungen möchte evtl. bald Beitrittsverhandlungen mit Australien aufnehmen. Da kann ein zweiter Platz als Köder nur hilfreich sein.

Tschechien (Landeswahlspruch „Die Wahrheit siegt“): Ein Land, in dem der Innenminister sagt „Ich werde keinem ausländischen Massenzustrom applaudieren“ oder zu viele nicht-EU-konforme Wahrheiten ausgesprochen werden, muss gezeigt werden, wo sein Platz ist. Daher ganz weit unten: vorletzter Platz.

Großbritannien: Referendum und evtl. EU-Austritt? Geht gar nicht, also letzter Platz. Ach so geht nicht, hat schon Deutschland, dann vorletzter. Hat schon Tschechien? Na gut, dann halt drittletzter.

Spanien: Hat 2014 nur 5000 Flüchtlingen aufgenommen, und hält sich weitere Pseudoflüchtlinge vom Hals: Fünftletzter Platz

Ungarn: Ebenfalls Grenzschließungen, keine Masseneinwanderung, Kritik an der EU: Achtletzter.

Den Rest kann man dann noch verteilen, und wie durch ein Wunder passt das sangliche Ergebnis perfekt zum politischen und die Welt ist wieder in Ordnung. Wie schön.

8. Mai, Tag des Gedenkens auch an die „anderen Verluste“

Die andere Wahrheit über die „Befreiung“, den Teil-Genozid an Deutschland nach dem Krieg. Nach dem Krieg wurden mehr Deutsche von den Westalliierten getötet, als in den ganzen 6 Jahren Krieg an der Westfront zusammen. Wo am heutigen Tage die große „Befreiung“ gefeiert wird, sollte man auch an die anderen Opfer denken, denen die „Befreier“ noch nicht einmal die Rechte als Kriegsgefangene zustand, sondern sie als „Disarmed Enemy Forces“, gefoltert, umgebracht und haben verhungern lassen.

Hier die wichtige Dokumentation von Thomas Goodrich aus 2014: HÖLLENSTURM- Die Vernichtung Deutschlands

Auch die Dokumention von James Bacque, zeigt wie die „anderen Verluste“ aussahen: „The other Losses“ – die sonstigen Verluste

Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., schrieb in Chicago 1948 in seinem Gewissensappel „Amerikas Verantwortung für das Verbrechen am deutschen Volk (The Crime of our Age)“ an die amerikanische Führungsschicht:

„Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.“

Kardinal Stritch von Chicago schrieb: „Ja schmerzt furchtbar, Ihr Buch The Crime of Our Age zu lesen, aber es ist die Wahrheit und alle Wahrheit schmerzt.“

Momentan läuft die Vorbereitung zum 3. Weltkrieg an, über Finanz- und Wirtschaftskriege, der Massenmigrationswaffe, Rechtsabbau, Islamisierung und über die Konfrontation mit Russland.

Ein Krieg hat immer viele Väter, daher ist es wichtig, die historischen Tatsachen zu verstehen, denn sonst wird es ein weiteres Mal passieren. Zu den vielen Vätern des 2. Weltkriegs lohnt es sich, den Vortrag von Bundeswehrgeneral a.D. Gerd Schultze-Rhonhof anschauen, der auch zeigt, wie lange die Reichsregierung um Frieden rang: Der Krieg, der viele Väter hatte

Wir müssen aufstehen, aufklären, die Wahrheit ans Licht bringen und sagen: NEIN, nicht zum dritten mal in Europa.

Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft: wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.“ George Orwell

Neue Netzseite der AfD und ihrer Fraktion in Heusenstamm

Die AfD nimmt ihre Arbeit in Heusenstamm auf. Als erstes wurde die neue Netzseite AfD-Heusenstamm http://www.afd-heusenstamm.de eingerichtet, in die auch die alten Beiträge dieses Blogs übernommen wurden. Kommentare aller Bürger sind auch auf der neuen Webseite ausdrücklich erwünscht, denn wir wollen Politik wieder dort hin bringen, wo sie hingehört: zu den Bürgern selbst.

Die AfD hat am 1. Mai Wochenende ihren Fahrplan für ein neues, besseres Deutschland erarbeitet.