Hessischer Rundfunk: Konrad Adenauer rechtsextrem und posthumer CDU-Parteiauschluss? Absurde Hetze gegen AfD-Politiker.

Der hessische Rundfunk brachte in der Hessenschau am 1.6.2017 einen Artikel über angeblich rechtsextreme Äußerungen von AfD-Politikern. Belegen wollte er das an meiner Äußerung, dass die Verteibung und die Behandlung der Deutschen nach der Niederlage 1945 mit Millionen Opfern ebenfalls ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt und dass nach 1945 mehr Deutsche starben als im Krieg.

Also prüfen wir mal:

1) Konrad Adenauer sagte in seiner Bernauer Rede am 23. März 1949:

Es sind aus den östlichen Teilen Deutschlands, aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn usw. nach den von amerikanischer Seite getroffenen Feststellungen insgesamt 13,3 Millionen Deutsche vertrieben worden. 7,3 Millionen sind in der Ostzone und in der Hauptsache in den drei Westzonen angekommen. 6 Millionen Deutsche sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben, verdorben.
http://www.konrad-adenauer.de/dokumente/reden/rede-bern

Er spricht also von 6 Millionen Opfern NACH dem Krieg, also in Friedenszeiten, und nur auf die Vertriebenen bezogen. Für diese Katastrophe trifft nach UN-Definition das Wort „Teil-Genozid“ vollständig zu. Allein dies sind schon mehr als die 1 Millionen Bombenopfer und 3,5 Millionen im Krieg gefallenen Soldaten. Die vielen anderen Opfer in den Rheinwiesenlager, ehemaligen von den Sowjets weiterbetriebenen KZs, den Gulags und den Zwangsarbeitslagern und die Opfer der unzureichenden Nahrungsmittelversorgung, sind hier noch überhaupt nicht eingerechnet.

2) Zum Wort „Teil-Genozid“, nach UN-Konvention:

Nach UN Konvention ist Völkermord in Artikel II definiert als „Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“. Nach dieser Definition ist also sogar die teilweise Zerstörung ein Genozid, ein „Teil-Genozid“ ist der Tod von 6 Millionen unbewaffneten echten Flüchtlingen nach dieser Definition also in jedem Fall.

3) Zum Wort „Niederlage“

Weiterhin stört sich der HR an dem Wort „Niederlage“ statt „Befreiung“. Hier empfehle ich mal die Bedeutung des Wortes „Niederlage“ im Duden nachzuschlagen. Ein Krieg geht mit Sieg oder Niederlage aus und es sollte unzweifelhaft sein, dass Deutschland nicht den Sieg davongetragen hast, so dass nur die „Niederlage“ bleibt. Diese Feststellung soll jetzt also auch rechtsextrem sein? In der schrägen Denkweise des HR können deutsche Kriege wohl nur mit „Sieg oder Befreiung“ enden. So eine Schlussfolgerung kann man nur als „extrem falsch“ um nicht zu sagen „extrem dumm“ bezeichnen.

4) Was dulden „demokratische Parteien“ und wer ist das?

Ein vermutlich sonst arbeitsloser „Politikwissenschaftler“, der nur davon leben kann seinem Brötchengeber nach dem Mund zu reden, stellt nun fest, dass in „demokratischen Parteien“ Leute mit solchen Aussagen ausgeschlossen würden, dass dies aber in der AfD wegen der Vielzahl der fällt nicht gänge.

Also schön, Herr Politikwissenschaftler: Warum fordern Sie nicht auch den posthumen Ausschluss Konrad Adenauers aus der ach so demokratischen CDU? Oder ist die CDU gar nicht mehr demokratisch, so dass ihre Forderung dort nicht anwendbar ist?

Einen positiven Beitrag muss man dem HR allerdings zu Gute halten. Er hat mich korrekt mit einer Feststellung zitiert, die das Problem anspricht, dass man durch immer einseitigere Geschichtsbetrachtung oder dem Vergessenmachen auch deutscher Opfer Deutschland mit dem Argument einer „geschichtlichen Verantwortung“ zu nachteiligen Entscheidungen wie Euro und Massenwanderung zu zwingen versucht:

„Historische Tatsachen haben ja nichts mit Politik zu tun, sondern stehen einfach für sich. Sonst müssten wir ja bei jedem Regierungswechsel die Geschichtsbücher neu schreiben.“

Der angegriffene Hauptartikel, der mit einer Ankommentierung und der Erwähnung des „Teil-Genozids“ versehen war, findet sich hier:
8. Mai, Gedenken auch an die anderen Opfer

Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft und wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.“ George Orwell

NACHTRAG 9.6.17.
Zur kritisierten Einordnung der Vertreibung als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“:
 
Im April 1950 stellte Senator William Langer vor dem US-Senat fest: „Die Massenvertreibung ist eines der größten Verbrechen, an welchem wir direkt Anteil haben… In der gesamten Geschichte findet sich nirgends ein so scheußliches Verbrechen aufgezeichnet wie in den Berichten über die Begebenheiten in Ost- und Mitteleuropa. Schon 15 bis 20 Millionen wurden von den Stätten ihrer Vorfahren entwurzelt, in die Qual einer lebendigen Hölle geworfen oder wie Vieh über die Verwüstungen Osteuropas getrieben. Frauen und Kinder, Alte und Hilflose, Unschuldige und Schuldige wurden Greueltaten ausgesetzt, die noch von niemandem übertroffen wurden.“

Reichsbürgerverleumdung gegen AfD-Poltiker: Staatsschutz ermittelt gegen SPD-Vorstand in Heusenstamm. Strafbewehrte Unterlassungserklärung

Gert Kaiser, Mitglied des Vorstands des SPD-Ortsvereins Heusenstamm, hatte auf Facebook unwahre Behauptungen und und Verleumdungen verbreitet, insbesondere, dass Carsten Härle, Fraktionsvorsitzender in der AfD-Fraktion Heusenstamm, sogenannte „Reichsbürger“ in Heusenstamm organisieren würde. Gegen diese und andere vollkommen aus der Luft gegriffenen Falschbehauptungen wurden Anzeigen wegen übler Nachrede, Beleidigung, Verleumdung und üble Nachrede gegen Personen des politischen Lebens gestellt. Entsprechende Ermittlungen wurden vom Staatsschutz inzwischen aufgenommen.

Weiterhin setzte Carsten Härle auf privatrechtlichem Wegen eine strafbewehrte Unterlassungserklärung in diesem Zusammenhang gegen Gert Kaiser durch und behält sich weitere rechtliche Schritte gegen Herrn Kaiser vor.

Auch gegen andere Personen wurde in diesem Zusammenhang Strafantrag gestellt, entsprechende Ermittlungen des Staatsschutzes aufgenommen, sowie weitere rechtliche Schritte eingeleitet.

Die ARD hatte in ihrem Magazin „Kontraste“ am 27.10.2016, ebenso völlig aus der Luft gegriffen, Carsten Härle als Beispiel für „reichsbürgernahe AfD-Politker“ verunglimpft.

Zum Tode Dr. Udo Ulfkottes – Mutiger Kämpfer für Wahrheit

Zum Tode Dr. Udo Ulfkottes
 
Die Aufrechten, die Kämpfer für Wahrheit und Freiheit sowie diejenigen, die verdeckte Machenschaften aufdecken, sterben meistens überraschend und viel zu früh.
 
Mit seiner erstaunlichen Schaffenskraft hat Dr. Udo Ulfkotte vielen Menschen die Augen geöffnet für Wahrheiten, Fakten und Betrügereien am Bürger, die Regierungen, Organisationen und System-Medien mit aller Kraft vom Souverän der Demokratie, dem Volk, fernhalten wollen. Dafür wurde er mit allen Mitteln bekämpft und mit Morddrohungen überzogen.
 
Ohne seine exzellent recherchierten Bücher, in denen noch nicht einmal seine zahlreichen Gegner ausreichend Fehler finden konnten, um die Verbreitung gerichtlich zu verbieten zu lassen, hätten viele von uns nicht den blassen Schimmer davon wie groß das Ausmaß der Manipulationen, des Handelns der Politik gegen die Interessen der Bürger, der Ausplünderung und Beschädigung Deutschlands und seines Volkes, sowie die moralische Verkommenheit ist, mit der Propaganda betrieben, Nachrichten verfälscht, einseitig berichtet und teilweise sogar vorsätzlich gelogen wird.
 
Die Welt ist nach seinen Bücher eine andere geworfen, denn er hat mit seinen Büchern die Saat der Wahrheit und des Hinterfragens in Millionen von Menschen gesät.
 
Mit Udo Ulfkotte starb jemand für Deutschland, dem wir alle unendlich dankbar sein müssen.
 
Einen weiteren guten Nachruf mit vielen zusätzlichen Information findet man unter:
http://www.anonymousnews.ru/2017/01/14/in-memoriam-dr-udo-ulfkotte-1960-2017/

„Demokratie leben – Kampf gegen rechts“ oder „Kampf gegen die Demokratie“?

Die Bundesregierung gibt dieses Jahr 100 Millionen Euro Steuergeld für den „Kampf gegen rechts“ aus. Offiziell soll damit die Demokratie gestärkt werden, denn der Slogan heißt „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit““.

Bei dieser Überschrift fragt man sich schon: Wieso eigentlich nur Rechtsextremismus? Linksextremismus kommt im ganzen Programm überhaupt nicht vor, obwohl Linksextreme bei Demonstrationen immer wieder Gewaltorgien ausleben und sich regelrechte Straßenschlachten mit der Polizei liefern oder gar „bürgerkriegsänliche Zustände“ verursachen:

„Eine Orgie der Gewalt. Wohnung von Ex-Legida-Chef verwüstet. Polizei beklagt 69 verletzte Beamte und hohe Sachschäden / Linksautonome werten Eskalation in Südvorstadt als Erfolg … Bis zu 1000 militante Linksautonome haben am Sonnabend im Leipziger Süden für teilweise bürgerkriegsähnliche Zustände gesorgt.“ (Quelle).

Wann haben zuletzt „Rechtsextremisten“ zig Beamte verletzt und hohe Sachschäden verursacht? Man wird wenig bis nichts finden. Für die „Stärkung unserer Demokratie“ soll also der Rechtsextremismus bekämpft werden, der Links-Extremismus aber anscheinend nicht. Warum eigentlich nicht? Stellt er für diesen Staat kein Problem dar oder ist er gar gewollter Teil?

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat im Rahmen dieses Programms eine Ausstellung und einen Flyer auf den Weg gebracht, der mit seiner Fülle an unsachlichen und propagandistischen-Aussagen sowie seiner Einseitigkeit neue Maßstäbe setzt.

Da bekommen wir zur Einstimmung ein schön bunt eingefärbte Logo präsentiert, in dem man mit etwas Phantasie auch eine stilisierte Merkel-Raute erkennen kann; sogar das grüne Kostüm der Kanzlerin passt perfekt, wie schön:

demokratie-leben-merkel-raute

Gut, die Friedrich-Ebert-Stiftung gehört zur SPD und nicht zur CDU, aber das soll nicht weiter stören, da sich die beiden Parteien in den großen Fragen zur Masseneinwanderung durch vorgebliche Flüchtlinge (laut EU-Neuansiedlungsplan heißen sie jetzt auch „Sieder“) einig sind. Daher beherrscht auch Fr. Nahles die Merkel-Raute:nahles-raute

Was werden wir also in dieser Ausstellung über Demokratie lernen dürfen? Zunächst einmal, dass „man Rechtsextremisten die Möglichkeit gibt, die Demokratie auszuhöhlen“, weswegen es wichtig sei „gegen rechtsextreme Meinungen und Einstellungen vorzugehen.“.

Linksextreme Meinungen stören wohl nicht, oder stärken sie die neue Form der Demokratie sogar? In der neuen Demokratie der simulierten Meinungsfreiheit ist wohl nur noch eine Richtung von Meinung erlaubt. Was „rechts“ ist, verändert sich auch in rasender Geschwindigkeit.

Heute erkennt man die Rechtsextremisten laut Fyler an „rechten Sprüchen und Vorurteilen“ wie „Politiker lügen“, „Ausländer sind kriminell“ oder „Die Ausländer nehmen den Deutschen die Arbeitsplätze weg“. Das ist nicht nur rechts, es ist heute nach Ansicht der Friedrich-Ebert-Stiftung rechtsextrem bzw. rechtsextremistisch!

Im Jahr 2010 hieß es bei Merkel noch „Multi-Kulti ist gescheitert, absolut gescheitert“ und „Wir brauchen die deutsche Leitkultur“. Heute ist „Multi-Kulti“ alternativlos, und wer das nicht so sieht, ist halt rechtsextrem. In diese Reihe der Rechtsextremisten muss man heute auch einen der größten SPD-Politker einordnen, Helmut Schmidt, der vor gerade einmal 10 Jahren im Focus vom 11.06.2005 noch Ansichten vertrat, die die SPD und die Friedrich Ebert-Stifung heute wohl als rechtsextrem eingestufen würden:

“Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Als Mittel gegen die Überalterung kommt Zuwanderung nicht in Frage. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht. Es schafft nur ein zusätzliches dickes Problem”.

Weiter lesen wir in der Demokratie-Leben-Werbebrochüre: „Rechte Sprüche und Vorurteile hört man immer wieder … Sie erscheinen zwar harmlos, drücken aber eine Weltsicht und ein Politikverständnis aus, das nicht dem einer demokratischen und weltoffenen Gesellschaft entspricht“.

Gehen wir noch viel weiter nach links und in die Vergangenheit, dann finden wir die heute wahrlich „Rechtsextremen“, wie den SPD/KPD-Politiker Ernst Tählmann:

„Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation. […] Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden.“ – Ernst Thälmann: Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, Berlin 1961, S. 73.

Das soll uns nicht weiter stören, also gehen wir in der Brochüre weiter und da lernen wir:

„Die Zahl rechtsextremistischen Gewaltdaten ist in Hessen in den letzten Jahren zwar leicht zurückgegangen. Der größte Teil der extremistischen Straf- und Gewalttaten, vor allem Propagandadelikte, ist jedoch weiterhin dem Rechtsextremismus zuzuordnen“.

Die Gewalttaten sind also zurückgegangen, wie viele es absolut gab, darüber schweigt man sich aus. Und daher ist es am besten, wenn sie einfach mit Propagandadelikte und Meinungsdelikten in einen Topf geworfen werden. 1984 lässt grüßen.

Wie subversiv die Rechtsextremen vorgehen, erläutert die Brochüre auch gleich:

„Rechtsextreme bauen Schulungszentren, üben die Kunst der Verstellung und nutzen raffinierte Strategien, um rechtsextreme Ansichten und Propaganda in die Mitte der Gesellschaft hineinzutragen“.

Und zum Schluss: „Rechtsextremismus ist ein Problem der ganzen Gesellschaft“ und wir bräuchten „Zivilcourage gegen eine Normalisierung rechter Einstellungen“, die man in der einen Monat laufenden Ausstellung offensichtlich lernen kann.

Damit es nicht zu „falschen“ Diskussionen oder gar zu Austausch von Argumenten kommt , werden laut Fyler „Personen, die rechtsextreme Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen“, ihnen wird „der Zutritt verwehrt“. Sollten solche Personen doch irgendwie hereingekommen sein, „werden die Veranstaltenden sie während Veranstaltung ausschließen“. Das ist also die neue gelebte Demokratie: Ausschließen, Diskriminieren, Diskussion verhindern.

Fast könnte man denken, das wahre Motto dieser Ausstellung hieße:demokratie-schwaechen-linksextremismus-staerken

Aber das wäre vemutlich rechtsextremistisch, und dagegen wollen wir uns doch alle verwahren.

Der gesamte Flyer liegt hier zum Download vor. Die Ausstellung kann im Rathaus Heusenstamm vom 6.10.2016 bis 28.10.2016 besucht werden, natürlich nur, sofern man seine evtl. „falsche“ Meinung nicht offenlegt, da diese laut Flyer zum Ausschluss führen würde.

Zum Tode Elie Wiesels : Wir sind genug über Friedhöfe gegangen

Der berühmteste Holocaust-Überlebende ist tot.

Eine schillernde Persönlichkeit, Friedensnobelpreisträger, Holocaust-Überlebender, Menschenrechtsaktivist, Buchautor und Präsidentenberater. Er prägte das Wort „Holocaust“ wie kein anderer.

Wer berühmt ist, hat auch Neider. Er wurde beschuldigt, dass er sein berühmtestes Buch „Nacht“ ein Plagiat sei und manche verglichen seine Schriften gar mit der zunächst preisgekrönten, aber 1998 als Fiktion entlarvten Holocaust-Autobiografie Binjamin Wilkomirskis.

Dies störte ihn nicht, und er setzte seinen Weg für Verständigung und Frieden unbeirrt fort. 1986 bekam er für seine Friedensbemühungen den Nobelpreis. Sein Blick richtete sich in den letzten Jahren auf Aussöhnung und in die Zukunft:

„Die Kinder der Mörder sind keine Mörder, sondern Kinder.“

sagte er und forderte 2009 in Buchenwald, die Menschheit müsse sich endlich ändern und Frieden schaffen mit den Worten:

„Wir sind genug über Friedhöfe gegangen.“

Nehmen wir seine Worte zum Anlass, unsere Geschichte nicht mehr auf nur 12 Jahre begrenzen zu lassen, sondern unsere ganze lange Geschichte zu betrachten, in der es viele herausragende Begebenheiten gibt, auf die wir stolz sein können.

Wir können daraus Kraft zu schöpfen, um eine Zukunft in unserem Interesse als deutsches Volk im Europa der Vaterländer für unsere Kinder in Freiheit aktiv zu gestalten.

Einladung zum „Integrationsfest“ am 20.6.16, 17:00 Heusenstamm

Heute ist „Weltflüchtlingstag“ und die Stadt Heusentamm lädt zu diesem Anlass zum „Integrationsfest“ um 17:00 in die Kreis-Unterkunft
Borsigstraße 1-3 in Heusenstamm
ein, die normalerweise von Nicht-Investoren und normalen Bürgern nicht betreten werden darf. Also ist heute eine der wenigen Gelegenkeiten, sich diese Unterkunft einmal als Normalsterblicher anzuschauen. Schließlich „investiert“ der Kreis Offenbach-Land derzeit über 35 Millionen Euro pro Jahr in die Migranten.

Man darf sicherlich gespannt sein, wieviele tatsächliche Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention und wie viele Wirtschaftsflüchtlinge oder als Flüchtlinge getarnte sonstige Migranten dort feiern.

Für diese Unterscheidung müssen unsere Behörden derzeit wahrlich hellseherische Kräfte einsetzen, denn „77 Prozent der Flüchtlinge kamen im Januar ohne Papiere„. Fröhliches Flüchtlingsraten könnte man das nennen.

Bei der letzten Veranstaltung im Rainbow-House Heusenstamm, das ausschließlich für minderjährige, männliche, unbegleitete Jugendliche reserviert ist (derzeit ca 30 mit Option auf bis zu 70), wurde uns von Herrn Landrat Quilling (CDU) auf die Frage, wie denn der Ausbildungsstand der dort untergebrachten Jugendlichen aussehe, mitgeteilt, dass dort alles käme vom Professor aus Damaskus bis zum Analphabeten„.

Da wir im Rainbow-House keine minderjährigen, unbegleiteten Professoren aus Damaskus antreffen konnten, sind wir nun gespannt, ob es wenigstens in der Borsigstraße einen Professor aus Damaskus gibt.

Angeboten wird u.a. Basteln und Dart spielen, was evtl. die Integrationsfortschritte nachweisen soll. Als Messlatte könnte man z.B. Dortmund hernehmen. Dort werden 2218 Einwanderer im „Integrationspoint“ betreut und der Geschäftsführer des Jobcenters ist stolz darauf, dass immerhin 10 Personen also 0,45% nach „nur acht Monaten“ bereits einen Job haben (Quelle).

Über Schweden, dass unserer Zeit durch die früher begonnene Einwanderung ein bisschen voraus ist, können wir im Bayernkurier (hier und hier) z.B. lesen:

  • „58% der Sozialleistungen gehen an die Einwanderer“,
  • “ Die Masseneinwanderung schafft in den Nordischen Ländern eine Bevölkerungsschicht, die dauerhaft vom Staat abhängig ist.
  • Die Mehrheit der Personen, denen in Schweden Mord, Vergewaltigung und Raub vorgeworfen wird, sind Einwanderer entweder der ersten oder der zweiten Generation.
  • 50 Prozent all jener Häftlinge, die wegen schwerer Straftaten zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt wurden, sind Ausländer und Migranten
  • “ Vergewaltigungsrate um 1472 Prozent erhöht“
  • „Schweden ist für Frauen das gefährlichste Land außerhalb Afrikas geworden, mit einer Vergewaltigungshäufigkeit, die zehnmal höher liegt als bei seinen europäischen Nachbarn.“
  • “ Eine große Zahl der Neuankömmlinge hat nicht die geringste Absicht, sich an die Sitten und Anforderungen unserer Gesellschaften auf dem Gebiet der Grundrechte anzupassen.“

Die Schweden teilen mit Deutschland auch das Problem der „Lügenpresse“ wie der Bayerkurier feststellt:

  • Die Zeitungen sprachen von den Tätern nur als „Schweden“. Aber tatsächlich stellten sich dann sieben der acht Verdächtigen als Somalier und einer als Iraker heraus.“

Interessant ist, dass Fox News schon 2008 berichtete, dass in Schweden 90% der muslimischen Einwanderer arbeitslos sind.

Auch in Deutschland rechnet die „Bundesagentur für Arbeit 2016 mit 350.000 Flüchtlingen, die auf die staatliche Grundsicherung, also Hartz IV, angewiesen sein werden„.

Aber all das muss uns ja laut Frau Merkel und den Altparteien nicht beunruhigen, denn in Deutschland wird selbstverständlich alles anders sein, wenn man nur häufig genug wiederholt:

„Wir schaffen das“, „Wir schaffen das“, „Wir schaffen das“.

Durchtriebene Strategie aufgedeckt: AfD will Parteiprogramm umsetzen

hr-Info versuchte gestern durch aufwändigste Recherchen hinter die Geheimnisse der AfD zu kommen. Im Artikel „Die unauffälligen Parlamentarier von der AfD“ wird festgestellt:

„Wer die Vertreter der AfD sucht, findet sie ganz links“. Wahrscheinlich soweit links, dass sie wieder rechts sind, oder umgekehrt? Wer weiß das schon?

Wir können nur hoffen, dass hr-Info für diesen Artikel nicht wie der SWR in die Kritik gerät, wo doch gegen die informelle Verabredung verstoßen wurde, in Artikeln über die AfD immer auch mindestens einmal „rechtspopulistisch“ zu schreiben.

Aber jetzt zum Geheimnis der AfD:

Halil Öztas (SPD) vermutet, dass hinter dem maßvollen Auftreten im Kreis-Parlament Kalkül steckt.

Raffiniert, gell? Das macht die AfD nämlich nur, um dann „im Rainbow-Haus ihr wahres Gesicht zu zeigen“. Das findet der türkischstämmige, muslimische Bürgermeister Heusenstamms einfach „skandalös“.

Aber jetzt wird es ganz durchtrieben, wie der grüne Fraktionssprecher Butz investigativ herausgefunden hat:

Ich glaube, dass die AfD versuchen wird, das Programm, das sie sich auf Bundesebene gegeben hat, auch hier im Kleinen, im Kreistag anzusprechen und umzusetzen“.

Echt jetzt? Parteien setzen ihr Parteiprogramm um? Frechheit! Wo kommen wir denn da hin? Und dann noch nach der Wahl! Dabei gilt doch laut Bundesregierung Man kann sich nicht darauf verlassen, daß das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt.“

Wenn das also nicht sofort aufhört, wird laut Herrn Butz von den Grünen im Kreistag „die Debatten-Ampel auf Rot gestellt.“

Das kann er gerne versuchen, wird er aber nicht schaffen, denn die AfD wird die Debattenampel jetzt auf blau stellen.

PS:

Aber warum denn streiten, wenn es doch auch Gemeinsamkeiten gibt? Die AfD und viele Bürger glauben so langsam nämlich auch „dass die Grünen, SPD, CDU und Linke versuchen werden, das Programm, das sie sich auf Bundesebene gegeben haben, auch hier im Kleinen, im Kreistag anzusprechen und umzusetzen“. Als da beispielsweise wäre:

Islam-Flüchtlinge in Seligenstadt: Ungläubige abschlachten

Die „Bereicherungen“ durch die islamische Masseneinwanderung erhöhen sich täglich weiter ebenso wie der Eifer der Unterwerfungs-Ideologen (Islam=“Unterwerfung“), was evtl. auch dem Beginn des Ramadan geschuldet ist. So konnte man jetzt im Berlinjournal über einen Vorfall im Migrantenheim Seligenstadt lesen: Ramadan in Seligenstadt: „Lasst uns die ungläubigen Christen abschlachten“.

Ja, welch eine Bereicherung unserer Kultur: Blutige Live-Messerkämpfe in öffentlichen Einrichtungen waren in Deutschland schon länger ausgestorben und nur noch im Fernsehen zu bestaunen (und da auch meist nur nachgestellt). Da können wir wirklich alle froh sein, dass diese schon fast vergessene Kultur auch bei uns wieder Einzug hält.

Konsequenz: Die einzige christliche Familie musste ausquartiert werden, nachdem die vier Köpfe mit Messerstichen teilweise schwer verletzt wurden. Verhaftungen: Keine. Wieso auch? Ist ja Bereicherung.

Natürlich alles diskret, sonst könnte es ja so aussehen, dass die zunehmenden Religions-, Geschlechter-, Volksgruppen- und Rassentrennungen unser Behörden zur Verhinderung von Gewalt in den Heimen, in denen man in wenigen Fällen sogar Flüchtlinge finden kann, ein wenig islamophob, frauenfeindlich, diskriminierend, rassistisch, ausländerfeindlich und „unbunt“ sind. Nicht, dass die Antifa oder andere Welcomegruppen hier mal eine „Aktion“ gegen unsere Politiker durchführen. Ach, stimmt, dass passiert wohl eher nicht, da gerade Politiker oft der Auftrag- und Geldgeber der Antifa sind.

Die zur den Qualitätsmedien gehörende Offenbach-Post hat wohl zusammen mit der Polizei vom migrationspopulistischen Wahrheits- und Zensurministerium von Herrn Maas wieder einmal den Auftrag bekommen, die Ursachen möglichst gut zu verschleiern und schreibt daher „Die Ursache konnte nicht geklärt werden„, obwohl die Ursache doch schon geklärt und durchgesickert war. Nämlich folgender:

„Zu Ramadan gestern wurde eine christliche (4-köpfige) Familie von Muslimen – es leben dort 120 Personen in der Unterkunft in Seligenstadt – mit Messerstichen attackiert und schwer verletzt, weil sie nicht nach den Regeln des Ramadan (6. Juni bis 6. Juli 2016 von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang – Anmerkung der Redaktion) gefastet haben.“ Nach einem Besuch der christlichen Flüchtlingsfamilien im Krankenhaus, bei der Natalie Bakandi, auch Verletzungen beim Vater und dessen Sohn dokumentierte, präzisierte Bekandi ihren Bericht dahingehend, dass die Täter mit Stühlen bis zur Bewußtlosigkeit auf die Köpfe der Frau und des Sohnes schlugen und den Vater mit den Stuhlbeinen in den Oberkörper stachen.

Aber so sind sie halt, die Lückenpresse und die Maulkorbpolizei, und es ist schon tragisch, dass ausgerechnet die Polizei, sei es im vorauseilenden Gehorsam oder durch „dezente“ Empfehlungen von oben, Zahlen in der Kriminalitätsstatistik fälscht, wie sich eine Polizistin unlängst beschwerte.

Dabei hätten die vier Christen, die evtl. sogar die einzigen echten Flüchtlinge im 120-köpfigen Einwandererwohnheim waren, gut daran getan, sich im Vorfeld über Sicherheitsmaßnahmen beim Zusammenleben mit der „Friedens-Ideologie“ Islam zu informieren.

Hierzu gibt eine Reihe von Netzseiten, die sich mit dem Thema speziell aus der Sicht von Nicht-Muslimen beschäftigen. Dass dies nicht ganz einfach ist, liegt u.a. daran, dass z.B. der Koran nicht chronologisch sondern nach der Länge der Sätze (Suren) sortiert ist, und daher ohne eine Dekodieranleitung für Nicht-Eingeweihte praktisch unverständlich ist. Jeder der meint, ohne Hilfe trotzdem etwas zu verstehen, nehme sich einfach seinen Liebligsroman, sortiere ihn nach der Länge der Sätze und lese ihn dann in Ruhe noch einmal durch. Evtl. tun sich dabei sogar neue Erkenntnisse auf, aber sicherlich nicht diejenigen, die der Autor im Sinn hatte.

Hinzu kommt, dass in den Medien reihenweise sogannte „Islam-Experten“ – genauer gesagt Werbefachleute für den Islam – auftreten, die die Zuschauer verwirren und damit damit ihren von Allah gegebenen Auftrag der Täuschung (Taqiyya) ausführen.

Es ist daher wichtig, sich von anderer Seite zu informieren. Eine gute Quelle sind sogenannten Aposthaten, also abgefallene, ehemalige Anhänger des Islam, denen von der Friedensreligion gerne ein vorzeitiger Platz im Paradies angeboten wird. Saudi-Arabien, das nicht nur Mitglied im Menschenrechtsrat ist, sondern sich sogar um dessen Vorsitz beworben hat, geht dabei durch Verhängung der Todesstrafe bei Abtrünnigen besonders effektiv gegen die negativen Signale vor, die durch Abfall vom Islam für den Seelenfrieden der Gläubigen entstehen könnten („Todesurteil in Saudi-Arabien wegen Apostasie“) .

Für Nicht-Muslime sind die Abtrünningen auf jeden Fall eine gute Informationsquelle, denn sie kennen den Islam gut und wissen ziemlich genau, warum sie den Islam trotz der Gefahren für Leib und Leben verlassen haben.

Als weitere Quelle sei hier auch die Netzseite www.atheisten-info.at genannt, auf der neben vielen Informationen auch zwei interessante Texte speziell für Nicht-Muslime zum Download angeboten werden:

  1. Bill Warner: Scharia für Nicht-Muslime
  2. Bill Warner: Mit Fakten überzeugen, wie man die Verteidiger des Islam dazu bringt, ihre Sichtweise zu ändern

Wer schenkt uns die Flüchtlinge und besteht Annahmezwang?

Das etwas rückständige Volk lernt ja gerade, dass die Flüchtlinge in Wirklichkeit ein „Geschenk“ sind, und daher stellen sich bestimmte Fragen, wie es sich in einem demokratischen Rechtsstaat gehört:

  1. Sind die „Flüchtlinge“ tatsächlich ein „Geschenk“ für Heusenstamm und Deutschland, wie uns Herr Grönemeyer oder das Diakonische Werk und sicherlich viele andere Profiteure erklären?
  2. Wer schenkt Sie uns?
  3. Darf man Geschenke auch ablehnen, oder besteht Geschenk-Annahmezwang?
  4. Wird „Schenkungssteuer“ fällig und wer zahlt diese?
  5. Wie verhält man sich rechtlich korrekt, wenn man ein Geschenk nicht annehmen will?

Zu Frage 1: Machen wir es kurz: Es gibt wahre Bereicherung und Bereicherungswahrheit. Mache bekommen mehr ab, z.B. ist Köln durch die Geschenke 20 mal stärker bereichert worden als als Darmstadt. Und zuletzt kann man Rennpferde oder trojanische Pferde geschenkt bekommen.

Zu Frage 2: Hier haben sich schon verschiedene Leute ausgelassen, z.B. „Wer heißt die Flüchtlinge willkommen?“ oder hier im Blog „Migrationswaffe gegen Deutschland/Europa: US-Botschafter, Verteidigungsminister Israel und CDU bestätigen“ oder eine sehr gute Zusammenstellung hier „George Soros, Ayn Rand und Co.: Die Drahtzieher der Flüchtlingsinvasion

Zu Frage 3 lohnt es sich mal in mal in die Rechtsgrundlagen § 516 BGB zu schauen:

§ 516 Begriff der Schenkung

(1) Eine Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen anderen bereichert, ist Schenkung, wenn beide Teile darüber einig sind, dass die Zuwendung unentgeltlich erfolgt.

(2) Ist die Zuwendung ohne den Willen des anderen erfolgt, so kann ihn der Zuwendende unter Bestimmung einer angemessenen Frist zur Erklärung über die Annahme auffordern. Nach dem Ablauf der Frist gilt die Schenkung als angenommen, wenn nicht der andere sie vorher abgelehnt hat. …

Also:

  1. Geschenke sind also eine „Bereicherung“: Die Presse und Politiker erzählen uns dies ja laufend, so meint zumindest der BA-Chef Weise: „Flüchtlinge sind Bereicherung“. Angeblich sehen die Mehrheit der Berliner sieht das auch so (wobei sich hier schon die Frage stellt, was mit den anderen 48% ist, die das nicht so sehen). Merkel sowieso „Die Flüchtlinge werden eine Bereicherung sein“. Wenn der Schenkende dem Beschenkten einen unentgeltliche „Zuwendung“ als Geschenk zukommen lässt, muss sich der Beschenkte – wie bei einem Pferd oder einem Auto – darüber im Klaren sein, auch die Folgekosten eines Geschenks zu übernehmen!
  2. Da bekanntlicherweise die Flüchtlinge Deutschland retten werden, sollte man auch annehmen, dass jeder das Geschenk auch annimmt.
  3. Bei den Berlinern sehen sich aber mind. 48% nicht als beschenkt an, wobei es 48% aber evtl. auch 90% sein können, aber lassen wir das beiseite. D.h. die „Zuwendung“ geschieht erst einmal ohne den Willen des anderen. In diesem Fall müssen die Schenker, also die Politiker, die Pharmbranche, die NGOs, Herr Soros und viele andere, die uns so reich beschenken, die Beschenkten auffordern, die Annahme des Geschenks zu erklären. Und tatsächlich fordert die CDU „Deutsche sollen Flüchtlinge in Privathaushalt aufnehmen“, Herr Gauck fordert mehr Willkommenskultur, Deutsche sollen Arabisch lernen, usw. usw. Also die Aufforderung zur Annahme des Geschenks liegt unmissverständlich vor.
  4. Die meisten Deutschen erklären aber keine Annahme dieses „Geschenks“, obwohl sie über die Presse ständig aufgefordert werden (wobei natürlich die Folgekosten verschwiegen werden). Und auch das ist im Gesetz geregelt, denn nach Ablauf einer Frist gilt die Schenkung als angenommen. Mit anderen Worten: Wer schweigt nimmt das  „Geschenk“ an und ist damit auf für die Folgekosten des Geschenks zuständig.
  5. Wer explizit ablehnt, muss das Geschenk dann zwar zurückgeben, und ist aber dann nicht für die Folgekosten verantwortlich.

Unter diesem Gesichtspunkt ist also alles klar:

Deutsche werden massenhaft mit Flüchtlingen beschenkt, permanent zur Annahme des Geschenks aufgefordert und ohne explizite Ablehnung, gilt das Geschenk, inkl. seiner ca. 1,5 Billionen Euro Folgekosten, als angenommen. Und jetzt sage noch einer, hier läuft irgendetwas nicht legal. Ist doch alles in Butter, man muss nur das Kleingedruckte lesen und die Gesetze kennen!

Natürlich darf man auch die Schenkungssteuer nicht vergessen: Diese beträgt unter nicht verwandten Fremden 30%. Da laut Frau Merkel ein Flüchtling wohl einen Wert von 250.000€  hat, würden damit nochmals 75.000€ Schenkungssteuer anfallen.

Man sollte es dem einfachen, nicht so gut betuchten „Pack“ also nicht übelnehmen, wenn es das Geschenk zwar gerne annehmen würde, aber ihm die Folgekosten oder die Schenkungssteuer zu hoch sind, und es dann schweren Herzens doch ablehnt.

Der Autor dieses Artikels und Mitglied der nicht so hoch betuchten Klasse, lehnt dieses „Geschenk“ hiermit rechtsverbindlich (wenn auch schweren Herzens ab), und fordert die Schenkenden hiermit offiziell auf, die unaufgefordert zugesandten Geschenke auf ihre Kosten wieder abzuholen.

Besichtigung Flüchtlingsunterkunft Heusenstamm Rainbow House 6.6.2016, 17:00-19:00

Der Kreis Offenbach lädt für Montag, 6. Juni 2016, 17.00 bis 19.00 Uhr zu einem Tag der Offenen Tür in das für 10 Jahre angemiete, ehemalige Hotel „Rainbow House“ im Seligenstädter Grund 15, Heusenstamm ein. Dort sind seit Anfang April minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge untergebracht. Betreut werden die Jugendlichen von Sozialpädagogen der gemeinnützigen Gesellschaft Paritätische Projekte betreut. Die „Fachleute“ der Paritätischen, der Stadt Heusenstamm sowie des Kreises Offenbach wollen Fragen von Bürgern beantworten.

Gut hier wären ein paar:

  1. Aus welchen Ländern kommen die die allein reisenden Jugendlichen und zu welchen Anteilen?
  2. Wieviel Prozent der Migranten sind Männer bzw. Jungen?
  3. Wieviel Prozent sind aus Afghanistan?
  4. Welchen Schutzstatus haben sie hier (von wem werden sie verfolgt oder bedroht)?
  5. Wie hoch sind die Miet- und Betriebskosten, für die Stadt bzw. den Kreis?
  6. Sind die „Flüchtlinge“ tatsächlich ein „Geschenk“ für Heusenstamm und Deutschland, wie uns Herr Grönemeyer oder das Diakonische Werk und sicherlich viele andere Profiteure erklären? Wer schenkt Sie uns und darf man Geschenke auch ablehnen, oder besteht inzwischen Geschenk-Annahmezwang?

Zur Firma „Paritätische Projekte“:

  1. Wer zahlt die Fachleute von „Paritätische Projekte“, wieviele werden eingesetzt und was kostet das den Kreis?
  2. Wieviel zahlt der Kreis insgesamt an die Firma „Paritätische Projekte“?
  3. Die Firma „Paritätische Projekte“ hat zwischen von 2010 bis 2014 ihre Gewinnrücklagen, die fast ausschließlich in Kassenbeständen und Bankguthaben gehalten werden um 2.000.000 Eur erhöht. Wieso werden hier Gewinne aus Steuergeldern aufgebaut und gehalten? Hat der Kreis eine Kostenreduktion geprüft?

Jetzt ein paar Fragen zu den Migranten aus dem südasiatischen Raum (also Afghanistan, Pakistan Indien/Bangladesh):

  1. Wie sind genau sind diese Minderjährigen über 6700 km und über 7-9 Länder sichere Länder ohne Begleitung „geflüchtet“. Warum haben Sie Ihre angebliche „Flucht“ nicht im sicheren Österreich, Ungarn, Serbien, Bulgarien, Türkei, Aserbaidschan oder auch im Nachbarland Iran beendet?
    afghanistan-heusenstamm
  2. Wovor genau sind sie überhaupt „geflohen“, wenn es doch in ihrem Land derzeit gar keinen Krieg gibt und das Land zu 99,9% Prozent islamisch ist, so dass sich unter sich leben können?
  3. Warum sind sie nicht ins wenige km entfernte sichere Pakistan oder Indien „geflohen“? Das wäre sicherlich viel ungefährlicher, billiger und für eine Rückreise in die Heimat nach einem temporären Schutzaufenthalt deutlich günstiger.
  4. Wurden die meist männlichen Ankömmlinge ausreichend sicher darüber auf aufgeklärt, dass der Artikel 132 des afghanischen Familiengesetzes, in dem es heißt „Die Frau ist verpflichtet, den sexuellen Bedürfnissen ihres Mannes jederzeit nachzukommen.“ in Deutschland nicht gültig ist? In welcher der 49 dort gesprochenen Sprachen wurde diese Aufklärung durchgeführt und wie wurde dies bei den im Durchschnitt 70% Analphabeten durchgeführt?
  5. In Österreich kam 2015 jeder zweite wegen eines Sexualdelikts angezeigte Asylbewerber aus Afghanistan. Decken sich diese Zahlen mit denen für den Landkreis Offenbach?
  6. Am 30.5.2016 kam es in Darmstadt wieder zu massiven Belästigungen durch Männer aus dem „südasiatischen Raum“ und Asylbewerbern aus Pakistan. Der Chef der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt ist der Meinung „Sex-Attacken wie in Darmstadt werden sich häufen“ während der Oberbürgermeister von Darmstadt beschwichtigend herumschwafelt. Auch der Focus berichtige am 1.6.2016 über die neuen Übergriffe in Darmstadt sowie über den derzeitigen Stand der Ermittlungen in Köln zu Silvester: Dort waren von 153 Verdächtigen 149 also 98% Ausländer und 44% Asylbewerber. Wie erklären sich diese extrem einseitigen Zahlen bzgl. Ausländern und Asylbewerbern und welche Zahlen liegen dem Kreis Offenbach vor?
  7. Wird vom Kreis Offenbach oder der Stadt Heusenstamm eine Statistik oder Karte mit sexuellen, gewalttätigen Übergriffen gepflegt oder können Grafiken, wie bei rapefugees.net oder bereicherungswahrheit.com, bestätigt oder widerlegt werden?
    rapefugee-karte