73. Jahrestag der Versenkung der „Wilhelm Gustloff“ mit über 9000 Opfern davon 5000 Flüchtlingskinder

Heute vor 73 Jahren, am 30.1.1945, sank das mit Flüchtlingen überfüllte Lazarett- und Vertriebenenschiff „Wilhelm Gustloff“, torpediert von einem sowjetischen U-Boot trotz eindeutiger Kennzeichnung und – entgegen oft kolportierter Erzählung – eingeschalteten Positionslichern.
Die Titanic war ein Unglück, aber diese Katastrophe war die größte in der Geschichte der Seefahrt. Das Gedenken an die über 9.000 Opfer, darunter mehr als 5.000 Kinder sowie tausende Frauen, Greise und Verwundete, die auf der Flucht aus Ostpreusen waren, darf auch heute nicht sterben. Siehe hier.
 
Der Abschuss ist auch ein Kriegsverbrechen, an dass heute in den etablierten Medien nicht nur nicht mehr erinnert, sondern das sogar strukturell verschwiegen bzw. als gerechtfertigt hingestellt wird.
 
Allein das Gedenken gibt immer wieder Anlass zu deutschfeindlichen Protesten, die zeigen, dass wir in Deutschland eine erinnerungspolitische Wende benötigen, um auch den deutschen Opfern zu gedenken, deren strukturelles Verschweigen oder Verharmlosen ein Skandal für sich ist.
 
Hierzu nur zwei Beispiele:
 
1) Im August 2006 kam es zum Eklat, als Polen den Abzug der Gustloff-Glocke aus der Berliner Ausstellung „Erzwungene Wege“ forderte, was unter anderem von der Vorsitzenden des Bundes der Vertriebenen Erika Steinbach (CDU) scharf kritisiert wurde.
 
2) Am 65. Jahrestag am 30.1 2011, erkalierten die Proteste ebenfalls:
Die Enthüllung einer Gedenktafel in der Seemannskirche von Gdingen (Gotenhafen – Gedingen) / Westpreußen zur Erinnerung an die Opfer der von den Sowjets in den letzten Kriegstagen versenkten Passagierschiffe Gustloff (30.1.1945), Steuben (9./10.2.1945) und Goya (16.4.1945) mit über 20.000 Toten, hat offenbar ein häßliches Nachspiel. Die Parlamentarier Andrzej Jaworski und Zbigniew Kozak aus der Kaczynski-Partei “PIS” protestierten lautstark bei der Kirche gegen diesen Akt und verlangen die umgehende Entfernung der Gedenktafel, da sie einzig dazu diene die Unterschiede zwischen Opfer und Henker zu verschleiern.
 
„Opfer der Gustloff verdienen kein Denkmal“
 
In den Foren der polnischen Medien welche den Jaworski / Kozak Brief veröffentlichten, fanden die beiden antideutschen Parolen wenig Zustimmung. “Scham und Dreck” über diese Politiker”, “Ich wusste nicht, dass die Welt so viele Idioten beheimatet”, “Jaworowski und Co haben keine Ahnung von der Geschichte und outen sich jetzt als Verteidiger der Sowjets”, “Gemäß der PIS können Deutsche keine Opfer des Krieges sein ? Nur Briten, Polen und Russen ? Ich frage mich welche Geschichte sie hier schreiben wollen” – klagte man hier beispielsweise.

Geheimakte Flüchtlinge 2018: Was Sie nicht in der Systempresse lesen

Es gibt Fakten, die von Politikern gemieden werden wie der Teufel das Weihwasser oder von der Mainstreampresse nicht oder nur lückenhaft publiziert werden. Hier sind sie:

Fakt 1: Nur die WENIGSTEN sind Kriegsflüchtlinge und politisch verfolgt

Die Systemmedien und Polit-Gutmenschen aller Couleur wollen uns immer noch weismachen, dass die meisten »Schutzsuchenden» KRIEGSFLÜCHTLINGE sind.

Dem widerspricht der neue Bericht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit Fakten, die von der Lückenpresse aber nur zögerlich bis gar nicht publiziert und von denen in Politreden gleich gar nicht die Rede ist:

  • Von Januar 2015 – Oktober 2017 wurden 1,5 Millionen Asylanträge gestellt
  • 506.000 erhielten ein Bleiberecht als Kriegsflüchtlinge (nach § 3 Abs. 1 Asylgesetz)

Verschwiegen: NUR rund EIN DRITTEL aller Flüchtlinge sind anerkannte Kriegsflüchtlinge, ZWEI DRITTEL nicht!

  • 8.000 erhielten den Status eines POLITISCH VERFOLGTEN (nach Artikel 6a GG)

Verschwiegen: Nur 0,5 Prozent aller Flüchtlinge sind politisch verfolgt!

Alle anderen sind demnach Wirtschaftsflüchtlinge.

Fakt 2: Nur die WENIGSTEN arbeiten

Die Fakten lt. BAMF:

  • 500.000 Flüchtlinge sind als arbeitssuchend gemeldet und erhalten SOZIALHILFE
  • 190.000 sind als arbeitslos gemeldet, erhalten HARTZ-IV
  • 800.000 haben sich noch nicht als arbeitslos gemeldet (erhalten dennoch staatliche Leistungen/MGR)
  • 140.000 Flüchtlinge sind sozialversicherungsbeschäftigt
  • Davon 65.000 vollzeitbeschäftigt
  • 20.000 sind Spezialisten

Verschwiegen: Nur 4,3 Prozent aller Flüchtlinge sind VOLLZEITbeschäftigt und brauchen keine staatlichen Transferzahlungen mehr.

Verschwiegen: Nur 1,3 Prozent aller Flüchtlinge, die uns als Fachkräfte, Ärzte und Ingenieure angepriesen wurden, sind tatsächlich Spezialisten.

Verschwiegen: 91 Prozent aller Flüchtlinge arbeiten nicht und leben von staatlichen Transferzahlungen.

Verschwiegen: Die von der CDU/CSU vereinbarte »Obergrenze» von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr (übrigens sind von Jan. – Okt. 2017 schon 190.000 neu zu uns gekommen) wird eine exorbitante ZUNAHME von asylberechtigten Hartz-IV-Empfängern bewirken.

Fakt 3: Fast eine halbe Million Flüchtlinge müsste unser Land verlassen

Die Fakten lt. BAMF:

  • 245.000 genießen subsidiären Flüchtlingsschutz (nach § 4 Asylgesetz)
  • 62.000 unterliegen einem AbschiebeVERBOT (nach § 60 Abs.5 Aufenthaltsgesetz)
  • 813.000 haben ein vorerst befristetes Bleiberecht
  • 476.000 Asylanträge wurden abgelehnt
  • 220.000 von ihnen klagen vor den Verwaltungsgerichten

Verschwiegen: Eigentlich müsste fast eine halbe Million Flüchtlinge unser Land wieder verlassen und nicht nur 200.000, wie medial berichtet.

Fakt 4: JEDEM wird etwas weggenommen

Wie oft haben wir das Mantra »Niemanden wird etwas weggenommen» gehört? Aber auch das ist wieder eine Lüge. Schauen Sie:

Jährlich müssen bis zu 50 Milliarden Euro (lt. FAZ) für Flüchtlinge ausgegeben werden.

Fakt:

Diese Steuergelder FEHLEN WOANDERS (von wegen: Niemand wird etwas weggenommen!)

Pflegenotstand – Bildungsnotstand – Infrastrukturnotstand!

Fakt 5: Flüchtlinge sind krimineller

Auch darüber werden wir angelogen auf Teufel komm raus! Machen Sie mal den Test und lesen Sie bewusst: Wenn eine kriminelle Tat verübt wird und es wird KEINE Herkunft genannt, können Sie davon ausgehen, dass es ein Zuwanderer oder Nichtdeutscher war.

UNGESCHÖNTE Statistiken belegen, dass Zuwanderer ÜBERDURCHSCHNITTLICH an der gesamten registrierten Kriminalität beteiligt sind.

Verschwiegen: Zuwanderer machen – je nach Delikt – bis zu ZEHN Prozent der tatverdächtigen Straftäter aus, obwohl sie nur bis zu 2,5 Prozent der Wohnbevölkerung ausmachen.

Und für alle Ignoranten und Schönschwätzer: In diesen Zahlen ist der illegale Aufenthalt bereits herausgerechnet.

So viele sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen hat es seit dem Flüchtlingszuzug in Deutschland vorher nicht gegeben, auch das belegen Kriminal-Statistiken.

Fakt 6: In den wenigsten Fluchtländern herrscht Krieg

Viele »Schutzsuchende» kommen aus Marokko und Tunesien. Wie jetzt? Ja, klar. Wir machen dort URLAUB und Flüchtlinge machen uns glaubend, dass dort Chaos herrscht.

In Syrien ist der Krieg so gut, wie zu Ende (nur in 10 Prozent des Staatsgebiets wird noch gekämpft).

Afghanistan ist so gut wie komplett befriedet.

Von Mazedonien, Kosovo, Serbien, usw. gar nicht zu reden.

Verschwiegen: Nicht wenige Asylbewerber reisen zurück in ihre Herkunftsländer, aus denen sie angeblich mit dem Tode bedroht wurden, um Urlaub zu machen und kommen dann wieder zu uns zurück (für mich die größte »Verarsche», tut mir leid für diesen drastischen Ausdruck).

Fakt 7: Deutschland bleibt nicht mehr Deutschland

»Deutschland wird Deutschland bleiben»? – Vergessen Sie das, wenn man sich die Entwicklung in größeren Städten ansieht. Auch hier die Fakten des Anteils der 6-jährigen Kinder mit Migrationshintergrund (OHNE Flüchtlinge):

Frankfurt: 75,6 %

München: 58,4 %

Bremen: 57,5 %

Stuttgart: 56,6 %

Dortmund: 53,3 %

Köln: 50,9 %

Düsseldorf: 50,0 %

Hamburg: 48,9 %

Die Zugewanderten haben eine höhere Geburtenrate, plus mehr Flüchtlinge, plus Familiennachzug.

Verschwiegen: Es ist nur noch eine mathematische Formel, bis Deutschland nicht mehr Land der »Deutschen» ist.

Fakt 8: Der Familiennachzug ist viel größer

Ich habe mich fast totgelacht, als ich gelesen habe, dass Ulla Jelpke von DIE LINKE »seriös» berechnet hat, dass der Nachzugsfaktor pro Familie bei 0,5 (!!!) liege.

In Wirklichkeit haben viele Männer MEHR als nur EINE Frau und viele Familien zwischen zwei und sechs Kinder. Dazu kommen Eltern, Großeltern usw.

MEIN Faktor liegt (niedrig gerechnet) bei 4-5.

Also rund EINE Million (manche gehen sogar von zwei Millionen aus) neue Flüchtlinge alleine durch den Familiennachzug.

Fakt 9: Die Welcomer zerstören unser Land

WAS wollen die politischen und medialen Welcomer? Am liebsten doch

  • OFFENE Grenzen für ALLE,
  • Gewährleistung einer VOLLVERSORGUNG für alle Flüchtlinge,
  • Beschreiten der Rechtswege für alle Flüchtlinge, finanziert von uns,
  • Abschiebestopps
  • Sodass JEDER, der es zu uns schafft, nicht mehr zurück muss.

Das würde unsere Gesellschaft, unsere Kultur und unser Land auf Dauer zerstören.

Das spricht sich ja jetzt schon überall auf der Welt schon herum.

Verschwiegen: Flüchtlinge werden so zu »VERSORGUNGSSUCHENDEN».

Fakten, die Sie SO nicht lesen

Ich fasse zusammen:

  • Nur rund EIN DRITTEL aller Flüchtlinge sind anerkannte Kriegsflüchtlinge, ZWEI DRITTEL nicht
  • Nur 0,5 Prozent aller Flüchtlinge sind politisch verfolgt
  • 4,3 Prozent aller Flüchtlinge sind VOLLZEITbeschäftigt
  • 1,3 Prozent aller Flüchtlinge sind tatsächlich Spezialisten
  • 91 Prozent aller Flüchtlinge arbeiten nicht und leben von staatlichen Transferzahlungen
  • Fast eine halbe Million Flüchtlinge müsste abgeschoben werden
  • Bis zu 50 Milliarden Euro Steuergelder werden uns für Flüchtlinge weggenommen
  • Zuwanderer sind überdurchschnittlich kriminell
  • Nur noch in den wenigsten Fluchtländern herrscht Krieg
  • Unser Land bleibt nicht mehr lange das Land der »Deutschen»
  • Die Quote des Familiennachzugs ist ein vielfaches höher als uns suggeriert wird
  • Welcomer zerstören unser Land
  • Flüchtlinge sind immer mehr Versorgungssuchende.

Quellen:

Bericht BAMF Dezember 2017

Ulrich Greiner: Heimatlos, Rowohlt Verlag 2017

Tichys Einblick 1/2018

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/fluechtlinge-kosten-deutschland-bis-2017-rund-50-mrd-euro-14045355.html

BKA-Statistik Dezember 2017

Original erschienen auf: http://www.michaelgrandt.de/geheimakte-fluechtlinge-2018/